Hoffnung oder Scheitern? 

MEIN NETZFUND:
HOFFNUNG ODER SCHEITERN AUCH FÜR UNSERE PESTIZIDFREIE REGION?! 
Präambel – Basisdemokratische Partei – BPD
http://politikvonunten.org/BDP/?page_id=740
Meine Gedanken dazu:
Hört sich gut an. Steckt ja noch in den Kinderschuhen. Potenzial nach oben… hab es mal geteilt und werde beobachten. 
Regiokratie und Graswurzel-Demokratie sind alte, aber ähnlich besetzte Themen von früher. Einfach mal nach suchen!
Bitte bei der Themensuche nicht populistisch werden, sondern auch unangenehme, politisch und wirtschaftlich mit Druck besetzte Themen (Eleminierung sämtlicher Agrarchemikalien um Überleben überhaupt noch langfristig möglich zu machen und natürliche Alternativen fordern, fördern und stärken)…. ich unterstütze da mit meinem Netzwerk der PESTIZIDFREIEN REGION gern… 
Überprüfung der Möglichkeiten, wie Politik auch ohne Vereinsgedöhns wie Geldfluss, Steuern, dadurch verwaltungstechnisch wie auch systemisch erzieherisch mit Druck steuerbar… so etwas macht VereinsMÜDE! 
Aktives Handeln muss wieder motiviert werden ohne Bezahlung von Mitgliedschaften, die dann auch derart bezahlt Pflichten und Kontrollen bedeuten.
Talente, Zeit, Gaben, Gesundheit, Alltag, Charakter, diese Dinge werden nie mit einbezogen, könnten aber bei vorheriger Planung besser gehändelt werden. 
Beispiel: 
Jeder arbeitet nach seiner Gabe, Zeit, Lust, Talent, Thema motivierend etwas aus, gemeinsam erforschen und optimiert es die regionale (individuell angepasste Gruppe) Gruppe im Team und doch kann jeder im breit gesteckten Rahmen der Möglichkeiten seine Erkenntnis vor Ort oder Zuhause umsetzen.
Das wäre Praxis zur Theorie zur Praxis; oder vorleben, optimieren, nachleben; oder einfach vom Ich zum Wir zum Ich (er-)leben!
Wichtiger Punkt in allen Themen und Spielarten:
Extreme zerreißen. Bringt die Extreme wieder ins Gleichgewicht!
Habt Mut zu gesundem (nicht extremem!) Minimalismus und baut diesen basisdemokratisch auf, um ein Rahmen als Richtschnur zu werden! 
Harmonie, die Mitte von allem, das Ausgewogene hat nur Bestand, wenn man alle Seiten der Möglichkeiten zulässt, aber nicht ausufern lässt ins davon ziehende Extrem als Sog der Einseitigkeit!
Harmonie ist nur durch Rückführung der Extreme über die gesunde, natürliche Balance zu schaffen! 
Natur ist das wichtigste Gut, das wir zum Überleben, Essen, Trinken, Wärmen, Wohnen, Kleiden, Lernen brauchen! 
Dieses aber ersetzen wir für uns selbst natürlich codierten Menschen durch Künstliches, lenken es durch Extreme wie Strahlungen und Schadstoff Vergiftungen gänzlich vom Verständnis und Stabilität im kleinen wie im Großen ab (Extrem Technisierung, Extrem Chemie in Agrar und Pharma Industrie….).
Gesundheit und Natürlichkeit sind die Basis und nicht Krankheit und technisch-chemische Kunstwelten, die uns zerstören, so wie Aldouse Huxley in dem Buch SCHÖNE NEUE WELT eindeutig das Heute schon beschrieb, oder mit Neil Postmans Worten auch noch einmal gesagt: WIR AMÜSIEREN UNS ZU TODE … (abgelenkt, satt gemacht, krank gemacht, ausgemolken!) …. ZU TODE!
Das sind erst einmal meine ersten Gedanken für Euch als Input!
Macht Politik nicht zu Parteienklüngelei, bleibt unabhängig, freiwillig frei und kirchlich wie kulturell bunt aber niemals extrem für eine Sache einnehmend wiederum im Extrem. 
Kirche hat nichts als Firma und Erziehungsinstrument in Politik zu tun. Religiös, also re—ligio—zurück zum Ursprung muss wieder Glauben für alle bedeuten. 
Poly ist vielseitig. Poly ist Viele! 
Macht wieder Poly–Tik für alle und überall, aber freiwillig und frei, so dass Abhängigkeiten und Korruption nicht mehr nötig sind, weil jeder im Kleinen wie im Großen seinen Platz hat! 
Bleibt friedvoll, gewaltlos, neutral, frei und werdet vielfältig, individuell und optimierend von regional bis überregional oder gar international!
Was ich mir persönlich wünsche?
PESTIZIDFREIHEIT! 
Nervengifte Freiheit
Natur vor Chemie – da liegt so viel Forschungs-, Lehr-, Lern- und Arbeitsplatz-Potenzial!!!
Schritt für Schritt in die richtige gesunde, ausbalancierte, natürliche Richtung. 
Auf altbewährtes, verschüttetes Wissen zurück greifen und aus dem Chaos mit ECHT UNABHÄNGIGEN Wissenschaftlern thematisch die Welt mit Politik UND Philosophie zu einer besseren Welt in die Zukunft führen! 
Erfrischend anders, neu und doch solide!
Mit den Grundlagen der Internationalen Menschenrechte, dem Pflanzen-, Menschen-, Kinder-, Tier- oder eben allgemein Naturschutz als Lebensgrundlage mit oberster Priorität! 
Dann bin ich bei Euch.
Leider durch Pestizide und deren Vergiftungsfolgeerkrankungen (wie ü 4 Millionen in Deutschland nach Schätzung sogar der WHO, neudeutsch auch „Umwelterkrankte genannt!) nicht mobil, würde ich mich über regionales Input freuen! 
Bedenkt, es ist 5 nach, nicht 5 vor 12 wenn jetzt schon Bienen und andere Insekten und Pflanzen immer mehr auf der ROTEN LISTE benannt werden als aussterbend! 
Wir ü 4 Millionen Vergiftungserkrankte sind doch eigentlich auch schon längst für diese Liste bestimmt in Deutschland, denn immer mehr kommt heraus, was URSÄCHLICH wirklich uns vergiftet und krank bzw. sterbend macht! 
C.
http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com
http://www.oculiauris.wordpress.com

KINDHEITSGRÜN

Kindheitsgrün


Zimbelkraut…


Das liebe ich sooooo sehr!
Ich sehe es besonders viel und mit schönen Kindheitserinnerungen in alten Stadtmauerritzen (Homberg (Efze), und würde es gern auch in meiner Nähe wissen, wie auch den Lärchensporn, der im Frühling mir immer erste Gefühle von Sehnsucht nach der Heimat und der Kindheit mit sich trägt, denn unter altem Schlossberg Laubbaumwald blühte er einst so üppig… 


Doch ob es mir gelänge, durch diese grünen Geschwister meine Seele in der Fremde zu erfreuen, wo wir doch alle dann entwurzelt wären?


Es wäre zumindest eine Gemeinschaft aus alten Tagen, die gepflegt werden möchte. 


C. 



KRANK SEIN MACHT EINSAM – ODER NUR ANDERS?! 

KRANK SEIN MACHT EINSAM  – ODER NUR ANDERS?!


Ja, krank sein, „anders sein“, vergiftungsfolgeerkrankt sein, macht sehr einsam und trotzdem, so lange man kann, heißt es: 


„Geh mal, mach mal, tue mal ….!“


… und will man selbst mal etwas, ist alles zu viel, keine Zeit, geht nicht, Du nervst, mach selbst, warum, … blablabla …


Was bleibt bei mir: 


Die übergroße Liebe zu meinen Pflanzen und Tieren, meine innige und liebe kleine Familie mit meinen Eltern, Kindern, Mann, mein Exmann mit seinem Schatz und ein, zwei Freunde je in der Nähe und Ferne… 


Dazu einen Haufen Bekannte und davon auch wenige liebgewonnene Menschen aller Art aus dem Internet, die man real meist nie gesehen hat, wo aber die Interessen und/oder Gefühle stimmig sind. Die aber genieße ich.


Ja und die Internet- und Lebens-Schmarotzer, die Dich erziehen, manipulieren, gängeln oder nützen wollen. Sind sie erkannt, fliegen sie im Leben eh aus der Sichtleiste mit guten Gedanken auf Reisen geschickt.


So ist das Spiel.


Manchmal tut es verdammt weh, dieses Oberflächliche, das weit Entfernte, mal, mit genügend innerer Ruhe und Auftanken durch meinen Hortus-WildGarten, meine beiden Zwergpudel, die Hühnerschar und die tiefe Liebe zu meinem Mann und den Jungs, also den Kindern, ist es wie ein Buch zu betrachten und es berührt mich nur wenig, doch bringt den Anstoß durch diese ENT—Täuschung, mich wieder neu auszurichten.


Es ist dabei nicht wichtig, ob ich geliebt werde, aber es ist wichtig, dass ich so, wie ich mit allen meinen guten und schlechten Seiten angenommen, ertragen, respektiert, geachtet und bestenfalls gemocht werde. 


Die Liebe suche ich mir selbst aus und spüre, ich werde wieder geliebt. Mal mehr, mal weniger, aber immer beständig und treu. 


Und mit den Gedanken und dem guten und nötigen Abstand wird man plötzlich überrascht:


He, da ist jemand, irgendwo, einmalig oder ab und an selten, aber immer wieder mal, der klingt wie Du, der erscheint wie Du, der versteht und der ist doch er/sie selbst so ganz anders. 


Scheint so….


Aber es erscheint gut und warm und ist einfach da und geht wieder weg.


So wie Leben und Tod. Es ist immer ein Anfang vom Ende und das Ende vom Anfang!


Du berührst mich innerlich mit Deinen Worten.


Ich spüre Tiefe und Gefühl.


Selten geworden.


Doch man verschwindet im Alltag und wird zur Masse. Auch gut. Es geht weiter.


Was bleibt ist die Erinnerung:


Die Wärme und der helle Schein der Gedankenkerze, die das Herz und Hirn gleichzeitig erstrahlen ließ für den Moment.


Danke für Dein Sein und für den Moment, der berührte und Fremde ganz nah brachte in diesem Nu.


Daher mein Fazit:


KRANK SEIN MACHT SCHLUSSENDLICH NUR ENTGIFTEND, FILTERND UND ESSENZIELL GESUND! 


C.


©®CWG, 23.02.2017 – Gewidmet Markus Kröger. 

WESTERWÄLDER ANWESEND?! 

WESTERWÄLDER ANWESEND?!

GIBT ES HIER MENSCHEN AUS DEM #WESTERWALD DIE AKTIV  

1. #HÜHNER HALTEN 

2. #Pestizidfrei leben möchten in einer PESTIZIDFREIEN REGION #PESTIZIDFREIEN #REGION #PESTIZIDFREIEREGION

3. #Wildgarten, #Naturgarten #SoLaWi, #Permakultur, #Mischkultur, #Waldgarten oder ähnliches betreiben?

4. und/oder in der Gemeinde #Mengerskirchen, einschließlich #Feriendorf Seeweiher Wohnen oder saisonal bzw. per #Urlaub dort wohnen?     

MELDET EUCH, ich würde mich gern in erster Linie mit Euch real und ggf später per Facebook Gruppen zu Schlechtwetter-Zeiten dazu thematisch passend auch verbinden!