ICH HELFE GERN!

Advertisements

ROLLENVERTEILUNG UND EIGENER STIL?

Rollenverteilung und eigener Stil?!

„Mein Haus, mein Boot, mein Pferd“…

Wie gewichtig ist dieses Schubladendenken in der heutigen Zeit geworden.

Doch was wäre, wenn es diese Entwicklung der Einteilung, Be- und Verurteilung im Sinne von Abschätzung und Berechnung nicht mehr in diesem Maße der Extreme gäbe?

Reduziert auf das instinktiv-animalisch angewandte und überlebenswichtige Entscheiden ohne Zweifel aus dem Bauch heraus, komme ich auf das Wort Freiheit!

Ich erfasse mit den Sinnen in kürzester Zeit eine Situation mit all ihren Möglichkeiten vorausschauend und entscheide mich blitzschnell reagierend als biochemische Antwort all meiner Sinne und Reflexe dann für die aktuell sinnvollste Antwort oder auch gleich die sinnvollste Lösung und trete somit ohne Ausbremsung von Zerrissenheit, oder anders ausgedrückt von Zweifel und Ablenkung vom Wesentlichen durch eigenen oder manipulativ eingestreuten Zweifel, sicher auf meinem Weg bis zum nächsten Ent-Scheide-Weg.

Was also ist falsch daran, diese Bauchgefühle, diese Urinstinkte, diese natürliche Art der Entscheidung für oder gegen etwas nur auszuführen, ohne dabei als Spinnerin oder Spirituelle oder gar Verrückte abgetan zu werden?

Ist es nicht eher so, dass durch die generationsübergreifende, in Jahrhunderten gewachsene Form der Erziehung von Kirche und Staat, im Zusammenhang künstlich mit Begriffen wie Sehnsucht und Erfüllung getarnte Instrumente der Er—Ziehung im Übrigen, es durch dieses Taxieren in die Ordnungen wie zum Beispiel gut und böse, reich und arm, schön und hässlich und dieses dann im Sinne immer angepasst an das aktuelle Be-gier-de- und Angst-Verhalten, gesteuert durch Konsum und Luxus aber auch durch das Leistungsprinzip und das Masse-mehr-Wert als Klasse-Prinzip und den damit verbundenen Werte-Verfall aller Tugenden, Gaben, aber auch Unterdrückung von Zeit, Kreativität und Selbstbestimmung, sowie die Infragestellung aller Naturgesetze, hat man die Zerrissenheit, Zerstreutheit, Undurchsichtigkeit und das verwirrende Chaos in uns zerstörerisch selbst nun derart gebürstet, es weiter zu tragen, geschaffen.

Na Bravo. Und ich schwimme mit! Vor allem in der Zeit der Pubertät, wo gerade Weichen für die Zukunft gesetzt werden und die Erfahrung der Alten mit ihren Dramen und eigenen Entbehrungen traumatisch weiter verankert werden und der Mainstream Pop diese hilflos treibende junge, formbare Masse in ihre Leitlinien presst mit leichtem Spiel und dem Vorgaukeln von nichtigen angeblichen Wichtigkeiten (Stichwort Trend, Stil, Trendscout, Stilikone, Modern, it-Person). Heldentum hat leider bei genauerer Betrachtung darin auch nichts mehr mit dem Wort zu tun, dass es einmal sinnbildlich mit den Floskeln Gerechtigkeit, Ehre, Ruhm und Freiheit zu tun hatte. Aber auch das war schon in ihren Anfängen meiner Denke eine Verballhornung, denn Freiheit, Gerechtigkeit, Harmonie und andere derartig fein klingende Worte sind in der Regel nur vom Auge des Betrachters her für ihn Massstab und haben ebenso daher nur individuelle Gültigkeit nach diesem Maß der Dinge!

Wie aber kann so ein Scheingebäude existieren und sogar durch technische oder wissenschaftliche Errungenschaften wiederum derart missbräuchlich der Flügel von Freiheit des Seins beschnitten werden ohne großen Aufschrei? Oder wie kann dieses Geschehen allein durch Sinn und Zweck befremdlicher verzerrt Stück um Stück, aber immer ein—drück—l—ICH—er durch Weitergabe an Generationen sich sogar entwickeln und in diverse Richtungen aus- oder besser uns allen derart entwachsen?

Warum muss sich ein natürlich reagierender Mensch, der noch intuitiv agiert, der Gott nicht fürchtet oder in die Rahmen einer bestimmten Legitimation einer Religion pressen lässt, sondern Gott in allen seinen Fasern des Lebens in und um sich herum spürt, als Esoteriker, als abergläubischer Mensch, als Scharlatan oder gar Hexenmeister bezeichnen lassen?

Ist dieser noch natürliche Mensch, auch und gerade gewachsen mit und in die Moderne nicht der wahre Held und Brückenbauer, der Heiland der Neuzeit, der die Händlerbuden und Wechselstände der Ablenkung im Tempel der Erkenntnis erkennt und diese zerschlägt und diese verblendeten Menschen beweint?

Es ist doch viel mehr eine Gottesgabe, Natur und Leben noch mit allen Sinnen spüren und leben zu können ohne Beschränkung von weltweit differenziert betrachteten und übersetzten Ansichten, Gesetzen, Regeln und Programmen! Diesen Möchtegernpharisäern und Ablenkern, diesen Sklavenhändlern, Gelddruckern und Erfüllungsgehilfen der Manipulation und des Unglaubens-Irrglaubens-Scheinheiligtums?

Ich lebe bewusst jeden Tag flexibel und achtsam keine feste Rolle, die man mir von außen zuordnen möchte, oder einen Stil, den man meint, in mir wecken zu können, fülle ich in Gänze oder ohne daraus vorher innerlich erworbene eigene Legitimation aus der Situation heraus in mir geboren als mein goldenes Ei oder Stein der Weisen für den Moment als Ausrichtung und hilfreiches Symbol.

Ich erwecke quasi jede Sekunde lediglich an die momentane Situation angepasst meine dazu passende Rolle nach meiner Stil- und Spiel-Art und lasse mir dieses Drehbuch des Lebens auch nicht mehr aus der Hand nehmen.

Ich bin Frau und Mutter und Kind und Großmutter, ich bin Jungfrau und Hure, Heilige und Betende, ich bin Künstlerin und Genießerin der Sinne und auch Tankstelle und Ruhepol, immer alles und zu jederzeit abrufbar.

Vergessen wir dabei nicht, wir sind nach göttlichem Vorbild erschaffen. Diese Essenz aus dem Glaubensmysterium oder auch dem symbolträchtigen Märchen für die Gotteskinder, können wir vielleicht als Brücke noch zum alten Sein vor der Erziehung jeder Art und Zeit vertrauensvoll besteigen.

Das alles bedeutet auch und gerade Freiheit für mich.

Sklaverei aber ist es, in Rollen spielen zu müssen, weil die Menschen hinter der Erziehung, Glauben, Kultur oder einfach nur weil der Nachbar das erwartet, oder mir beschnitten nach seinem Willen und Gutdünken, dem individuellen doch natürlichen Menschsein in all seiner Pracht und Fülle nun beraubt, sich das Beste selbst raffend nun neben mir sehenden oder auch blinden Auges abgreifend, mir aber in Fragmenten die unfruchtbaren, nicht gegönnten, vergiftend zerstörten Reste jetzt als Luxus verkauft und verraten nur zugesteht.

Wem mache ich bei all diesen inneren und äußeren Sklavengeschäften da etwas vor und vor allem für welchen Preis?

Mir selbst, der Welt, dem Gegenüber verkaufe ich meine instinktiv freie und unverschleierte Natur und meine unverbogene, bewusste Freiheit als Person in Reaktion und Handlung gegen Begrifflichkeiten wie zum Beispiel (geschlechtsunabhängige, willkürliche Aufzählung!):

Snob, Jupi, Alternative, Paradiesvogel, Neureiche, Gutmensch, Linke, Grüne, Sozi, Konservative, Gläubige, Eso-Tante, Bio-Tante, Warmduscher, Schattenparker, Frauenversteher, Schlampe, Märtyrer, Rebell, frommes Lamm, faule Sau, schlauer Fuchs, krummer Hund, Hexe, Intelligenzbestie, Einfaltspinsel, Besserwisser, Agro, Depri, Grufti, Übermutter, Scheinheiliger… etc. etc. pp.

Oder ich erfülle die Tugenden meines geschlechtsspezifisch äußerlich zugeordneten Bildes der Frau und fühle mich doch zerrissen, weil mein Animus, das männliche Prinzip doch genauso ausgeglichen und überlebenswichtig hervortreten möchte, um meine Polarität in mir situationsbedingt adäquat auch in der Waage und im eigenen harmonischen Gleichgewicht zu halten.

Warum darf eine Frau nicht ihren Mann stehen, ohne gleich als Emanze, Mannweib oder karrieregeil und dominant maskulin sehr missgünstig und abwertend klein gehalten zu werden, während der gestandene Mann beim Windelnwechseln im Mutterschutz mit Spaß am Nähen als Weichei, Frauenversteher und Softi ausgrenzend an den Rand der Unmöglichkeit degradiert wird?

Noch schlimmer die Steigerung: Frau macht Frau daher missgünstig, voller Neid nieder und Mann macht Mann in diesen geschilderten Fällen zum entweihten, degradierten Neutrum, während der Denunziant selbst so getrimmt, sich zum Platzhirschen erschwingt und sich auf diesem Podest beim geringsten Leistungsversagen im Hinblick seiner selbst erstellten Messlatte der eigenen nun innewohnenden Heldenbüste, lächerlich vom Sockel fällt. Hat irgendwie auch was von der heutigen lächerlichen Art der Scheinkämpfe und Möchtegern-Weltverbesserern nach ihren großen Worten und fehlenden Taten vieler Parteipolitiker, die ihre innere Richtung daher schon garnicht mehr kennen und somit im Außen auch niemals vertreten können. Denn ihre eigenen Fussfesseln aus Leistungsdruck und Rollentuordnungen passen schon längst nicht mehr zum Menschsein, zum Leben, zur Zeit. Sie sind die End-Haltestellen der letzten Lämminge in der Schlange am Abgrund zum Todesprung, die sich verzweifelt ihrer Selbstzerstückelung wegen bemitleiden und am Leben selbst vorbei rennen.

So einfach ist es. Wie oben, so unten, wie rechts, so links, wie Natur, so Gott, wie Mensch, so Kreislauf der Gemeinschaft, wie Energie, so Liebe… etc. …

Warum muss ich diese Sklavendienste und Freiheitsberaubung im Namen von Staat und Kirche, mittlerweile bis ins letzte menschliche Glied zukunftsorientiert als Weisheit letzter Schluss per Erziehung und Manipulation über mich in dieser fehlerhaften Lehre als Ergebnis und falscher Lösungsansatz von vornherein, ergehen lassen?

Muss ich das wirklich?

Ich behaupte NEIN!

In einer funktionierenden Partnerschaft, Freundschaft oder Beziehung ist doch gerade diese Art und Weise, also diese Kunst des Demaskierens in Liebe und Vertrauen gehüllt das wichtigste Gut, dass man da in die gemeinsame Waagschale wirft.

Ich gebe und nehme, ich darf sein ohne vorbestimmte Definition, meine Flügel bleiben unbeschnitten und ohne Begrenzung.

Alles was ich in Liebe und Vertrauen dann in dieser Gemeinschaft erlebe, als negative oder positive Anregung zur eigenen Entwicklung ist doch genauso frei—willig und daher sicher mich tragend und stets wunderbar er—wachsend wahrzunehmen.

Liebe beinhaltet Vertrauen und Leben.

Angst beinhaltet Misstrauen und Tod!

Es ist so einfach, die Suche zu unterlassen nach der Rollenverteilung und seinem eigenen Stil, aber auch nach dem Sinn dahinter und dem Sinn des Lebens an sich und generell.

Es ist doch jederzeit und überall wichtig, frei und somit flexibel zu sein und aus diesem facettenreichen Potenzial zu schöpfen!

Das ist es doch, was gemeint ist, wenn man in der Religion aus ihren Wurzeln heraus erkennt, dass das Mysterium nicht verborgen ist, sondern klar auf der Hand liegt:

Jeder ist in Gott und Gott ist in jedem und allem und ohne Beschränkung wie Zeit und Raum.

Gott ist Natur von der Begrifflichkeit auch per Nummerologen und Kaballa-Deuter bestätigt, die ähnlich wie die Kelten und ihre Seher und Druiden oder eben Jesus und andere rebellische Visionäre und Künstler, Märchenerzähler und Magier immer auf eine grausame Weise endgültig zum Schweigen gebracht wurden und bis heute mit Häme oder auch Ignoranz oder falschen Zeugnissen pharisäerhaft belegt und verbannt aus allen Normen werden.

Beschneidung und Kastration, Missbrauch, Lüge, Gier…

Wer und was aber ist Natur und Gott und Naturgott dann, wenn man diese Bremsklötze und mörderischen Maulsperren einmal weg lässt?

Sind dann die Nebel Avalons gelichtet und der Untergang von Eden mit dem Untergang von Atlantis und der Verbrennung von Forschung und Niederschrift der Bibliotheken Alexandrias, der Schriftsteller und Weisen, der Heiler und Seher aller Zeiten in ihren Aufzeichnungen nun durch Brandschatzung eleminiert für immer, oder gibt es noch Hoffnung, diesen Supergau der Vergasung und Verbrennung unseres allgemeinen und auch des eigenen instinktiv-natürlich erworbenen Erkenntnisstandes zu entkommen?

Energien, die sich so oder so im Instrument Körper, Geist und Seele manifestieren?

Es gibt immer ein Sowohl als Auch. Das ist eben auch Freiheit und gleichzeitig das Seiltänzerband der Polarität!

Oder besser „nicht nur“ ist der möglichst breite Antwortsatz um Spielraum für die Fülle und das Mehr an Viel zuzulassen, auch wenn es anders klingt als mein Instrument, so ist es doch auch Klang und Farbe, DER KUNST DER URSPRACHE ALLEN SEINS!

Es scheint mir trotzdem ich das nun so alles aus mir fließen lasse, viel umfassender und durchdringender in Gänze wahrscheinlich auch unfassbarer zu sein.

Nicht berechenbar und nicht begreifbar und doch täglich lebenswert und liebenswert und als Naturkreislauf in sich auch stimmig voll erlebbar.

Als ein Teil davon wurde mir über Generationen der Instinkt, die Freiheit, das Bewusstsein und die heute nun als übersinnlich oder gar den bösen Mächten zugeschriebenen Menschenregungen abtrainiert und ich wurde auf Angst und Leistung mit Zweifeln, verlockenden Konsumwelten, künstlich-technischen Scheinwelten beständig und wohldosiert stetig über viele Menschenjahre hinweg wie eine Impfung des Gencodes quasi neu eingerichtet, eingefordert, geeicht und konditioniert, vergiftet und meiner Flügel beraubt.

Wenn ich das hier in diesem Moment schreibe, ist es zutiefst meine Überzeugung als Mensch, als Glaubende und als Erfahrung-Sammelnde mit aktuell angepasstem, individuellem Wissensstand.

Natürlich bin auch ich geprägt von Alltag, vom Alltagswahnsinn und Alltagsglück, von Kultur, Politik, Werbung jeglicher Strömung, von Religion, Erfahrung, Erziehung, von den Ahnen und deren Vermächtnis an Charakterbildung über die Wurzeln bis in die Kronen der familiären Entwicklung geprägt wie eine Münze mit deren drei Seiten. Ja, drei Seiten: Der Zahl, dem Bild, dem Rand! Und doch hat die Münze noch viele weitere Seiten: Den Schein, das Sein, den Wert, die Ausstrahlung, den Lockruf… etc.

Auch ich bin schließlich erst am Anfang und sogleich zeitlich begrenzt mit 53 eher am letzten Ende der Strecke. Meines Pfades als Entdeckerin, Analysierende, Forscherin und das alles ohne Fahrplan und Konzept. Nur mit Intuition und Empathie, mit Weitsicht und Vision im Gepäck von Herz und Verstand.

Aber gerade das Wenige und minimalistisch anmutende – weniger ist mehr! – lässt mich im Dschungel die ausgelegten Köder und Fallstricke durch Abstand mit dieser Art des Blickpunktes und des momentan generellen Standpunktes aus der Vogelperspektive doch noch gut und einigermaßen sicher erkennen, wo meine Ketten noch angehängt an die Prägung der Beschwerungskugeln im Kerker und Morast aus der Zeit der Entwicklung fest hängen, oder wo schon der Schlüssel bereit liegt zum Befreien und wo mich Äußerlichkeiten vielleicht noch von meinem Weg ablenken oder verwirren und wo ich in Versuchung bin, trotz aller herrlicher oder dämlicher Möglichkeiten der Freiheit doch bequem in meiner geistigen Zelle so voller Luxus in der Kälte und Dunkelheit zu verharren und mich selbst mitleidig ausbremse bis zum sicheren Tod und der vorhergehenden Umnachtung als Schutz meines kindlich reichen Schatzes an Urinstinkten.

Erinnert Euch: Die Letzten werden die Ersten sein; den Kindern gehört das Reich Gottes; wer kindlich im Gemüt ist, dem wird die Weisheit und Herrlichkeit Gottes offenbart…

Worte unter anderen, die dann für mich wie in Märchen und Sagen per Symbolik hinterfragt, analysiert und visionär gedeutet erst wieder einen reinen, unverfälschten und ungeschönten Sinn ergeben!

„Leben“ nicht „funktionieren“ ist die weitere existenziell wichtige Erkenntnis als Daseinsberechtigung hier wo ich hingestellt bin für mich!

Doch wo findet noch Leben anstelle von Funktionieren real und wahrhaftig statt?

Dazu bedarf es noch vieler Schritte vom Kerker bis zur Überquerung der mitreißenden Meeresströmungen auf meiner Festung der Gefangeneninsel zu festem und fruchtbaren Ufer am anderen Ende des Meeres.

Ich fühle mich aber immerhin schon immer öfter als Flößer, der Hüben und Drüben unterscheiden kann und doch auch wahrnimmt, dass ohne Diesseits kein Jenseits existiert und ohne Regentropfen des Wissensstandes kein Meer der göttlichen Erkenntnis als Geist und Leben zugleich sein kann.

Anders ausgedrückt:

Jeder Anfang birgt ein Ende, birgt einen Anfang, birgt ein Ende… – und somit ist das Diesseits das gleiche nicht das selbe aber wie das Jenseits. So macht es wieder Sinn:

Kreislauf des Lebens!

Aber ich habe mir ein geistig starkes Boot durch visionäre Manifestationen schon mit den ersten Keimen der Freiheitsblüte erbaut und stelle erstaunt fest, dass noch mehr Menschen um mich herum, zwar jeder für sich, doch auch irgendwie und irgendwann und irgendwo genauso wie ich daran gemeinsam gebaut und im Grunde genommen, ohne Ablenkung und Beschneidung alle diese Menschen schon längst eine Arche in die Freiheit und aus dieser Chaos-Sitflut somit gemeinsam gebaut haben.

Es fehlt allein der Wille, das Aschekreuz der Verblendung, das Kreuz der Lasten und Lügen sowie die schmerzende Dornenkrone abzuwerfen und ohne Scham sich im Kreis einzureihen und darin die Naturgewalt der Liebe, des Vertrauens, der Bewegung in sich als Reigentanz, Hand in Hand zu erleben und zu bemerken, ganz nebenbei, dass Rollen, Stile, Ausrichtungen nach allen Seiten wie Farbe, Richtung an sich, Preis etc. völlig irr—sinnig sind, weil im Rad der Kreisläufe, im Blumenkranz, im Reigen in den Treueringen und am runden Tisch die Kraft entsteht und die Instinkte als Gaben und Talente wieder einzig Kreisläufe auch entwickelnd antreiben im Räderwerk; da, wo jedes Rad und jede einzelne Hand in diesem Kreis so wichtig ist, wie der Kreislauf und der Kreis an sich selbst es immer war und ist und sein wird!

Vielleicht hatten unsere Hippies in den 60er Jahren mit ihrer Flowerpower da schon einmal eine selbsterfüllende Prophezeihung als Vision in ihrem Kopf, als die Flowerpower Generation auch reaktionär eingriffen, friedvoll die Rebellen der Neuzeit abgaben und derart extrem und scheinbar widersprüchlich Hoffnung und Sehnsucht weckten und etwas lostraten, was alle spürten als Erinnerung der Herzen und Seelen aus alter Zeit, aber keiner in dieser neuen Zeit benennen konnte. Aber es war eine große, friedvolle Kraft und ein Portal der Erkenntnis war für einen kurzen Zeitpunkt geöffnet ohne maßregelnden Eingriff der Regeln und Gesetze von Kirche und Staat und genauso plötzlich waren es diese visionären Menschen die Blumen als Kränze im Haar trugen und Friedenslieder sangen. Bevor die Sünde über sie verhängt wurde und der „Markt“ lukrativ mit Chemie und Sucht das ganze ad Absurdum führte. Wie niederträchtig. Selbst das Friedenszeichen nicht mehr erkennend drehte man ihnen um und machte die stärkende, friedvolle Hand zur Gehilfin als verstärkende Symbolkraft des Bösen, dem nach unten gekrümmten y oder auch Hühnerfusses. Bis heute steht der Frieden und die Kraft derart symbolisch verdreht nach unten auf dem Kopf und die V-Zeichen der Hand werden noch richtig gezeigt als Symbol, doch oft als rebellisch und böse, derart verunsichert in die Irre geführt, auch gern negativ interpretiert.

Vergleiche hierzu auch verkehrte Symbolik und Aussage Daumen nach oben für gut oder Leben und in Wirklichkeit in manch anderer Kultur noch nicht verzerrt, Symbol des Schlechtmachens. Hirtenstab Ende des Papstes, in Wirklichkeit Symbol des Teufels Dreizacks, Tiara in Wirklichkeit Zeichen größerer Magier, Ja Kopfnicken auch Neinkopfschütteln verdreht je nach Ansicht etc.

Leider waren die Blumenkinder als friedvolle Liebeskrieger wohl noch nicht stark genug, den daraufhin eingreifenden Gegenwehren zu trotzen und zerbrachen an ihren Träumen und Visionen, am Menschsein, am Erwachen und schlimmstenfalls an ihren eingeflößten „Drogen der Ablenkung“ vom wahren, dem guten, natürlichen Ziel und Weg jeder nach seiner Art.

In diesem Sinne also:

Love, Peace and Happyness; Make Love, Not War!

Es ist nie zu spät und „geht nicht“ gibts nicht; kämpft nicht gegen etwas, sondern setzt alle Energien für etwas ein! Wenn es dunkel und unheimlich erscheint, nehmt Euch eine Kerze und seht, dass es die Blumenwiese Eurer Erkenntnis ist, auf der ihr sitzt!

Das alles zitatmässig doch Marke Eigenbau ergänze ich noch und werde weiter stricken oder häkeln an meinem Weg der als Ziel hat:

Hinweg und Schritt für Schritt fort durch die Balance von allen zerreißenden Enden der Extremen, hin zu Harmonie und natürlicher Entwicklung im Einklang, Schutz und mit Hilfe der Natur, meinem Schöpfer, Ernährer, Sinngeber und Leben als Aufgabe im Gesamten und in mir.

Danke fürs Zuhören!

C.

©®CWG, 01.10.2017

Neuausrichtung?!

Neuausrichtung?!

Schade, dass Kanzlerin Merkel nicht geht, dass die FDP sich nicht wie die SPD und/oder Grüne, CSU und die Linke sich für eine Regierung nicht verweigern, um Politik neu, endlich wirklich gänzlich neu zu gestalten!

DEUTSCHLAND HAT DIE WAHL – ABER WO STEHT DER INDIVIDUELLE BÜRGER?!

DEUTSCHLAND HAT DIE WAHL – ABER WO STEHT DER INDIVIDUELLE BÜRGER?!

Deutschland hat gestern, am Sonntag, gewählt:

CDU

– wir schaffen das, wir sind so gut wie nie, weiter so. Inhaltlich eher Schlafwagenabteil mit Lobbyismus, leider Generationen und Menschen generell in Zwangsschubladen durch die soziale Schere immer deutlicher verbannend und die Bodenhaftung mit dem Ohr am Bürger verlierend.

Glyphosat und andere Schadstoffe der Chemie werden hofiert und gefördert, das Renten- und Steuersystem wird geflickt und Löcher werden notdürftig gestopft, die Kriegsmaschinerie wird wieder angetrieben und die Umwelt geht den Bach hinunter.

Danke CDU – Wähler!

SPD

– wir wollen Gerechtigkeit, suchen aber nach den ethisch und moralischen Eckpfeilern der Sozialdemokratie innerhalb dieser Floskel und generell innerhalb unserer Mitglieder.

Es wird genauso nach der Erfindung besserer Schlagwörter für populistisch Links zu suchende Themen gesucht, während endlich die Fesseln der modernen Mitte wohl noch immer verdaut werden müssen und die neue Freiheit gesucht werden, aber nun hoffentlich die Sklavendienste abgesteiftem werden können, um sich im Selbstfindungskurs neu zu definieren.

Mit dem EU Mann Schulz, der sich zugegebenermaßen fortschrittlich, lösungsorientiert und zielgerichtet auf sein Programm eingestellt hat, aber klug beschlossen hat, dass er diese Worthülsen nur in der Opposition verteidigen kann, bestenfalls auch per Anregung viral anregend weiter zur Handlung der Koalition erzwingt.

Positiv für mich, dass die SPD Pestizide als Naturzerstörer anerkennt und nicht billigt. Uns vergessenen mehrere Millionen Vergiftungsfolgeerkrankten verspricht das Hilfe zur Meidung der Schadstoffe und Lebensqualität zurück. Auch unsere Würde käme so nicht ausgebremst durch Vergasung ins Wanken. Leider bisher ohne Regierungshandlung richtungsweisend, oder wenigstens vorbereitend und ehrlich angegangen.

Danke SPD – Wähler!

AFD – Rassistisch, gewaltig in Rhetorik für Spaltung der Menschen, Rassismus, Hass und Neid, sowie Misstrauen verantwortlich. Wenig konstruktive und vor allem finanziell umsetzbare Lösungsvorschläge, dafür viele populistisch skandierende Parolen.

Was einzig positiv für mich herüber kommt ist die Tatsache, dass die Etablierten vom Sockel gefallen sind, die Fraktionsspitzen schon zu Anfang ihre Masken fallen lassen und aufzeigen, dass sie überrascht sind, dass sie plötzlich in der Regierungsverantwortung stehen, dass sie Personen jagen wollen, um Regierungsmacht zu erreichen und dass sie dazu gern ein zu Anfang konstruktiver Debattierklub sein möchten, bis sie dann an der Macht Gas geben.

Da sie sich nicht zu einem NEIN zu Pestiziden beschlussfähig durchringen konnten und auch in anderen nicht rassistisch oder generell extremen Themen tatsächlich Antworten bringen, hoffe ich, dass sie das „Gas geben“ nicht auf Pestizide und andere chemische Kampfstoffe und fahnenwehende Holzgewehre mit gewaltbereiten Rechten im Vorderlauf beziehen.

Da Frau Petry zwar auf der einen Seite half, die AFD zu stärken, um nun in Verantwortung wohlwissend, wer und mit welchen Mitteln an ihrer Seite stand, nun demontiert wurde und sie diese braune Soße nun doch mutig oder doch fahnenflüchtig verlässt, lässt mich noch rätseln: Ist sie machtgeil und klammert an ihrem Mandat als Stimme, auf Biegen und Brechen und spaltet die AFD, Deutschland und die Menschheit mehr oder weniger kalkuliert selbstsüchtig, oder ist sie einfach nur blöd und nun der trotzige Ausreißer, der nachritt?

Dass diese Menschen mein Land gestalten wollen in meinem Sinne, ist mein größter Zweifel und zerreißt mein Vertrauen in Politik und freien, unmanipulierten Wahlkampf und ehrliche Wahlen gänzlich.

Danke AFD – Wähler!

Die Linke

– ist sozialpolitisch die SPD der Geschichte und hat mit Sarah Wagenknecht die Klara Zettkin und Rosa Luxemburg der Neuzeit, auch den Spagat von Rotrot zu Rot oder von kommunistisch Rot zu demokratisch Rot als Linke moderner und thematisch formal gesehen ihren Namen und das Programm dahinter fleißig und ausformuliert ehrlicher in die Zukunft getragen.

Da die Linke generell auch gegen Naturzerstörung sind, Pestizide daher verbieten wollen und die bluthungrige Kriegsmaschinerie der Welt ad Akta legen möchten, bin ich auch da der Meinung, dass die harmonisierende Mitte in den Themen Umwelt- und Friedenspolitik klar definiert und stimmig in sich als Programmthemen mit Verstand gefüllte Seiten sind.

Da sie in der Opposition sicherlich ein starker Gegner sind, der Lösungen nicht nur Lobby zugewandt in der Schublade vergammeln lässt und Finanzierungen dazu weise und friedvoll möglichst bürgernah und per sozialem Miteinander stärkend mitliefert, bin ich gespannt, ob sie auch die Kraft haben, die Gewaltbereitschaft der Neonazis in diesem Land die Kriegsfackeln wieder auszublasen.

Danke DIE LINKE – Wähler!

Die Grünen

– Naturschutz, Menschenschutz, Tierschutz, internationale Menschenrechte, Philosophie, Ethik, Moral als Diskussionsgrundlage, Umweltschutz, sind ihre Maxime. Generell sehr ansprechende Themen. Doch so lang sich die Grünen nicht über die Rechten und Linken und Mitte Richtungen hinwegsetzen und wahrlich parteiübergreifend diese Themen nicht in Riesen-Schritten mit der Brechstange durchdrücken wollen, ohne die Alternativen maßvoll und beständig zu implementieren, haben sie die Bodenhaftung und Bürgernähe nicht erreicht und schweben in Sphären, die Nichtakademiker und Arbeitslose schwerlich verständlich nachvollziehen können.

Auch in Sachen Flüchtlinge scheinen Die Grünen ihre populistischen Fähnchen für mich nicht richtig in der Erde verankert zu haben. Denn wohl artikuliert nach außen getragen sollten sie ihr programmatisch vorgesehenes Werk der echten Wirtschaftsflüchtlingsbegrenzung, aber sehr wohl dazu entgegengestellt die Kriegsflüchtlingsaufnahme in Notzeiten im Schutz des Asyls auf Zeit helfend, verbal laut vernehmbar machen; trauen sie sich das und stehen sie weiterhin stark zu Abrüstung und Frieden im friedvollen, demokratischen Kampf?

Danke DIE GRÜNEN – Wähler!

Sonstige

– gut gemeint aber zu einseitig themenfokussiert, nicht wirklich generell übergreifend fachmännisch und regierungsrelevant. Trotzdem anregend, anstoßend und programmatisch auf ihren eigenen Themen bezogen oft erstaunlich zukunftweisend, leider nicht immer finanziell umsetzbar oder eben auch zu extrem, zu unrealistisch, zu unpopulär, zu einseitig aufgestellt.

Schade eigentlich. Aber so wurden Protest und Einsatz leider nicht in regierungsfähigen Gruppierungen gebündelt zum Handeln.

Danke SONSTIGE – Wähler!

Fazit:

Kirche und Staat muss getrennt bleiben mit beratenden Funktionen ohne Mandat.

Positionen und Programme müssen abgegrenzt in jeder Partei eigenverantwortlich und bewusst dazu stehend verbalisiert und umgesetzt werden.

Naturschutz muss anhand zerstörter Böden, Gewässer, Lüfte und deren Früchte und Naturkreisläufe mit dem Menschen darin integriert, Schritt für Schritt größter Auftrag der Demokratie, der Regierung, der Forschung, der Wirtschaft, der Arbeitsmärkte werden, denn Naturkreisläufe, die bewusst genützt, geschützt, aber auch sanft und nachhaltig genützt werden, sind unsere zukunftsorientierte Chance auf Überleben.

In diesem Sinne ist es gut, dass Frau Merkel, die CDU und die CDU-CSU in ihrer Gesamtheit keine Chance hat, sich allein weiterhin in ihrem disatrösen Zerstörungswerk zu sonnen und zu etablieren, denn nun wird wieder deutlich, dass sie allein nicht können und doch im Miteinander das Gelingen auf sich beziehen und die wahren positiven Handelnden demontieren.

Positiv auch, dass die anderen Parteien endlich Besinnung auf ihre eigenen Werte walten lassen und allein ihre Thesen erarbeiten und umsetzen. Dann hat Demokratie, soziales Miteinander, Partei und Politik für mich eigenständig, aber dann auch in vernünftiger Streitkultur per Debatte und gelegentlichem Bürgerentscheid wieder einen politischen Sinn.

Danke für Dein Zuhören!

C.

©®CWG, 25.09.2017.

Erden und Erde

Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag… (Bonhöffer).

Ich bin sicher, egal was wir hoffen, wünschen oder tun, die Geschichte der Zeit wird es richten, egal, ob es gut oder nicht gut für UNS ist. Es wird für Folgendes das sich entwickelt daraus, so oder so, schlussendlich gut sein.

In diesem Sinne widme ich mich nun, entgegen aller Politik und Politiker dem Leben und Vorleben zum Nachleben zu:

Ich werde meinen Hortus-Wildgarten heute und Morgen begehen, Sämereien nachschauen, wann sie reif werden, Milchkäffchen da trinken, wo der Stuhl gerade fein zwischen meine Enten und Hühner passt, den Hund mitnehmen und nach den Kranichen schauen, die heute am Morgen ihre ersten Flug-Rufe absandten.

Denn wenn sie gehen, sind die kühlen Ostwinde und Nordwinde mit der kalten Jahreszeit nicht mehr weit!

Dann heißt es für die Kälte alles richten und innere Einkehr im gemütlichen Heim finden und die Dinge tun, die bei Schönwetter im Haus liegen geblieben sind.

Es ist schön, ein Naturkind zu sein.

Ich werde heute auch noch einmal viel BARFUSSLAUFEN geniessen! Der beste Weg, die Natur zu spüren, sie zu schätzen und schützen, um sich zu erden und Glück pur zu empfangen.

C.

©®CWG, 24.09.2017

🍀❤️🍀❤️🍀❤️🍀

WAHLSONNTAG – DU HAST DIE WAHL!

WAHLTAG – ZAHLTAG!

Precht!!! Ich mag seine Denke und seine Bücher! Alles was ich aufsaugen kann und Neil Postman sind tief stimmig in mir.

Rassismus Nein, Nervengifte Nein, Kriegsflüchtlinge bis zum Ruhen des Krieges helfen, Wirtschaftsflüchtlinge nur mit Begrenzung und wie die Kanadier mit Arbeitsplatz verbunden und Deutschkenntnissen. Doppelpass dann möglich. NERVENGIFTE WIE PESTIZIDE stoppen, Grundrente, Grundeinkommen, Mehrarbeit gleich mehr Lohn, Kitas, Schulen und die notwendigen Bücher, Wege dahin mit öff Verkehrsmitteln und Rentnerfahrten innerstädtisch sind frei.

Das wäre die Partei, die ich wollte.

Dabei fällt mir nur auf, wer genau das oder in Teilen nicht will:

CDU, FDP, AFD.

Die sind daher ein Nö Go!

Alle anderen:

Schaun wir mal.

V Partei, Tierschutzpartei, Linke, Grüne und SPD waren beim Wahlomat meine.

Davon wäre aber auch schon Ausschluss, da sie niemals wahrscheinlich zusammen kämen zum Regieren. Warum eigentlich nicht, frage ich mich da?

Wäre das die Aufgabe der Menschheit, das zu überwinden?

Überparteilich für Mensch und Natur weltweit im regionalen fußend und stärkend einbringend im Einklang das nachhaltig, schonendste und beste, moderne, friedvolle Leben im Miteinander Talente und Gaben Bündelnd, allein jeder für sich umsetzend und vorlebend zu erschaffen. Dazu noch mehr Lehren über Naturschutz, Menschenschutz, Tierschutz mit der Einhaltung der Internationalen Menschenrechte!

Das wäre meine Wahl!

Was die Meisten nicht begreifen ist, wenn schon nicht wählen, dann bitte die Stimmzettel ungültig machen:

Ansonsten werden Stimmen und auch die Gelder pro Stimme, die gezählt wird, den von Euch sicher ungewünschten Parteien zugeordnet!

C.

©®CWG, 24.09.2017