Ein besserer Tag, eine bessere Welt in Sicht?!

Ein besserer Tag, eine bessere Welt in Sicht?!

Die Leute im Dorf sagen plötzlich:

„Stallpflicht, das ist das Bekloppteste, was man sich einfallen lassen konnte und eine Qual für die Tiere! Der Mensch steckt sich auch mit allem möglichen trotzdem an, wenn er auch im Haus bleibt!“

Bisher waren sie fast allesamt die Fraktion der Grünrasen-Betonschneider mit Nektar toten Büschen, die weder unser Geoengineering Team (Himmelsmaler) von oben kannten, noch unsere Armada (Ackerarmee) der Satelitten gestützten Pestizidbauern und in der billig-geizistgeil Chemie-und Plastik-Abteilung der Lebensmittel Konzerne sich die Angebote um die Ohren schmissen, wie bei einer Rally: Schneller, günstiger, geiler! 

Heute haben sie zum Beispiel eine Wildecke im Garten, wenn auch klein mit gestapelten Steinen für Insekten, „andere Blumen für Bienen“, sie sind scharf auf die Eier meiner Hühner, da die Eigelbe viel größer und leckerer sind (rote Liste Zwiehühner!), sie fragen nach Inhaltsstoffen und möchten lieber keine besprühten Äpfel… 

Ich habe übrigens nie belehrt, sondern nur einfach gemacht, immer nur auf Anfrage erzählt, immer freundlich geblieben, auch wenn ich wusste, dass ich hinter dem Rücken Lacher oder gar Häme, oder Schimpfe bekam wegen der PESTIZIDFREIEN REGION die ich in meinem Hortus-Wildgarten auch per Gartenschild kundtat für die, die neugierig schauten oder lästerten. 

Aber ich war es, die auch als Abbild und Indikator da stand, wenn Nervengifte in Gülle oder in jeglichen Pestiziden ausgasend ihr Werk vollbrachten: 

Ich konnte nicht reden, laufen, denken, schmerzbehaftet und irgendwo wieder blutend und zuckend und sichtlich gealtert!

Sah schon blöde aus. Man hat ja Mitleid!

Aber warum bleibt sie zuhause und kapselt sich ab? Warum flüchtet sie wenn die Duftstoffe der Weichspüler durch die Gärten ziehen? Warum schließt sie beim ersten schönen Wetter die Fenster, wo doch sogar die Landwirte das herrliche Wetter für Kunstdünger streuen und Gülle oder Duftstoff-Pestizide sprühen, nutzen? Warum rennt sie rein, wenn der Laster kurz mit angelassenem Motor seinen LKW anlaufen lässt und verlässt die Grillrunde, wenn die Güllewagen fahren? Warum läuft sie nicht durch Feld und Flur sondern meidet gerade bei Nebel, Wind und Regen auch noch die Welt?

Ach ja, Nebel, Wind und Regen trägt vielleicht irgend etwas mit sich. Das könnte ja sein. Aber dieses Anderssein und Verzichten auf alles, ist schon komisch und dann auch noch ewig krank und dann wieder Puppen munter (wenn sie nichts an Schadstoffen abbekommt als Krankheitssymptome der Vergiftung bzw. des nicht Entgiften könnens dank ursprünglich der Pestizide und Blei mit Quecksilber Dosen früher mal in meinem Leben). 

Natürlich haben sie über die fliegenden Samen, die Disteln und den Löwenzahn gemeckert und Maulwurfshügel, Steinhaufen…

Aber:

Nun plötzlich freuen sie sich über jeden Schmetterling oder Vogel, der mehr bei mir ankommt oder überhaupt wieder kommt, erzählen im Ort über unsere besonders leckeren Eier, freuen sich über die Nacktschnecken, die sie den Hühnern dosiert herüber schmeißen dürfen, wenn sie kein Gift im Garten benützen, erfragen die Pflanzen und Kräuter mit ihren natürlichen Heil und Kosmetika Nutzen, lachen wenn sie einmal wieder blauen Himmel mit echten weißen Wolken, so wie früher, sehen und machen mich darauf aufmerksam, schimpfen, wenn der Bauer schon wieder seine Kopfschmerzen und Husten verursachenden Ackergifte ausbringt und warnen mich, dass ich die Fenster schnell schließen soll, weil dem Nachbar XY dabei schon Bögel und Kaninchen im Garten verreckt sind!

Ach und über den Hahnenschrei sogar freuen sie sich, weil er das Dorf- und Wir-Gefühl von früher zurück sendet, das Gackern der Hühner und der Weckruf des Hahnes, dass sie beides gerade durch die irrsinnige Stallpflicht so vermissen! 

Ja, so böse gerade alles und verworren und verstrickt bis grausam einem vorkommt: 

Es scheint immer mehr zu kippen und die Menschen besinnen sich, dass man Luxus nicht (fr)essen kann und saubere Luft/Böden/Gewässer das einzige ist, was ursprünglich und klar uns reich macht und natürlich gesund erhält und ja, auch das: 

Uns logisch wieder natürlich altern lässt. Angst und Drück erzeugt das! 

Warum? 

Weil man leben will. 

Aber Leben um jeden einschränkenden, schmerzhaften Gesundheitspreis?

Meine Lösung immer mehr und mehr:

Das Natürliche, Ursprüngliche und das „Alte freie Wissen“ darüber als Basis, nutzen, mit Spaß Minimalismus ohne Extrem erproben und neu erlernen, aber endlich mehr und mehr ohne giftige Gase und Nebenwirkungen jeder Art der Chemie und Schwermetalle und andere zusätzliche toxische Schadstoff-Mixe im Alltag, bei Heilmitteln, Lebensmitteln, Alltagsgegenständen und Bekleidung, Möbel und anderen Dingen meines Konsumes und Lebens. 

Das kann jeder nach seinem eigenen Denken und Tempo täglich machen und im Großen kann man das alles Ressourcen schonend und nachhaltig Schritt für Schritt erforschen, produzieren und anwenden; also alles zusammen mit den Naturkreisläufen optimiert nur noch an nötiger Handarbeit, vereint mit nötiger Technik und Energie und wir hätten schon eine viel bessere Welt mit Chance auf Überleben! 

Dann hätte jeder gewiss auch wieder seinen Schuster, Bäcker, Schreiner, Metzger, Tante Emma Laden in nächster erlaufbarer günstiger und abgasfreierer Arbeitgeber-Nähe, die Hühner im Garten (oder Kaninchen etc.) als natürliche Düngererbringer und Gartenhelferlein integriert und verantwortlich sozial mit Zeit gehütet und gepflegt.

Dann wären die Internet und Strahlen Zeiten mit den satt machenden und Abhängigkeitsverhältnis schaffenden Fluten an Spiel, Spaß und Info wechselnd mit Langeweile und Leeregefühl Zeiten zwar reduziert und nur noch informatorisch dosiert am existieren, aber Kommunikation, Aktion und Leben könnte endlich wieder gemeinsam in den Stuben, oder auf den Stadt- und Dorf-Bänken draußen in der realen Welt per echten Menschen stattfinden. 

Wir hätten komischerweise wieder Zeit füreinander und miteinander im gemeinsamen Handeln, Selbermachen, Basteln, Lehren und Lernen und dem sicher wieder freudigerem Tagewerk! 

Be free, to be free! – ©®CWG
CWG, 10.01.2017

Advertisements

Autor:

©®CWG = PESTIZIDFREIE REGION und OCULI & AURIS - GRÜNDERIN UND REPRÄSENTANTIN, HORTUSIANERIN, BLATA-ZWERGPUDEL & HÜHNER FREUNDIN, ÖKO- DENKENDE, HANDELNDE UND SCHREIBENDE GEWISSENSCHAFTLERIN, BLOGGERIN, VERGIFTUNGSFOLGEERKRANKTE, TAUSCHBÖRSEN-FAN, OPTIMISTIN, MUTTER, STIMME DER NATUR!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s