GARY MOORE: STILL GOT THE BLUES

Advertisements

Kapiere ich nicht… 

Was ich noch nicht ganz verstehe:

In Zeiten von „Google-Translate und Cyber-Love, Schnell-Schnell-Klick-Thumb up- Hirn einschalten im Radius des PC Drehstuhles, sonst Sendepause“, gibt es noch immer Bürger, die Mutti Merkel und Papa Papst hinterherlaufen und ihnen die Füße küssen und Geld in die beweihräucherte Parteien oder Kirchen Schatulle werfen, damit sie auch weiterhin ihnen schön gehorchen; Du-Du!!! 


Oho!


Oder hab ich das jetzt missverstanden, WEIL das so ist, haben manche Erwachsenen Kinder das noch nötig?


Menno…. 


Es spricht ja keiner mehr von denen, die das aufklären könnten mit mir, von dieser strahlenanbetenden PC-Stuhl Generation!


💦😭💦


(Jetzt wieder: Sarkasmus, Ironie, Zweideutigkeit auf AUS!). 

Wie machst Du das denn so?! 

„Wie würdest du das machen?“

So oft habe ich diesen Satz schon für mich ausgesprochen, um meine Zweifel bestenfalls durch die Frage an den Antwortgeber zu zerstreuen. 


Leider ist es nicht immer der richtige Weg gewesen, den ich dann eingeschlagen habe, gerade weil ich darauf hörte und es im Ergebnis dann überhaupt nicht zu mir passte.


Allerdings muss ich auch sagen, je mehr Menschen den Weg gehen der mir vorgeschlagen wurde umso sicherer war ich mir, dass das der richtige Weg auch für mich sei. 


Es sind meist nur kleine Dinge im Leben, die man sich überlegt, oder Werke, die man angehen möchte, aber wo die nötige eigene Erfahrung fehlt, um das Endergebnis möglichst gut hin zu bekommen. Daher gibt es auch im Kleinen dann noch Möglichkeiten zur Umkehr oder zum Neuanfang, wenn man das nicht passende Ergebnis nicht sogar einfach nur annimmt oder auch hinnimmt. Zufriedenheit schafft es allerdings nicht. Eher Schuldgefühle, die man mit sich nimmt, oder auf den Ratgebenden projeziert. Wie töricht und fatal!


Doch allein mag man nicht gehen, sein Werk angehen und auch die Zeit für Handlung und Misserfolg mit Neustart möchte man sich ersparen und schon längst das Gespött der anderen Menschen, weil das Vorhaben noch nicht funktioniert! 


Also, fragt man nach – albern, aber Usus – in diesem Sinne:


„Wie hast du das gemacht? Was ist bei dir herausgekommen? Was würdest du dazu nehmen? Wie würdest du es angehen? Was hast du auf diesem Weg mitgenommen? Wie würdest du dich entscheiden? Wann würdest du es tun? Wie würdest du es tun? Warum würdest du es tun? Für wen würdest du es tun? Ab wann würdest du es tun? … „


Sicherlich haben diese Fragen immer zu einem Ziel geführt. Aber war dieses Ziel dann auch wirklich meine Erfahrung, die ich selbstständig mit meinem Bauchgefühl angegangen bin, um mir meine eigene Erfahrung und somit Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit erobert zu haben? 


Habe ich dabei meine Verantwortung nicht eher abgegeben, in dem ich andere für mich denken lasse und leben lasse und diese Ergebnisse der Erfahrungen dieser anderen Leute dann zu meiner Erfahrung einfach mache und sie ohne hinterfragen einfach dann übernehme, oder eben den Buhmann dann dorthin zurück schiebe, weil ich den Weg des anderen nicht zum laufen bringe? Wie auch? Es können nur die Füße, nicht aber die Wege laufen! 


Wenn ich das nun überlege, denke ich, dass die Menschheit da einen großen Fehler beging und bis heute begeht. 


Natürlich ist es richtig, durch das Abschauen auch etwas zu erlernen. Aber ist es nicht auch wichtig, seine eigene Meinung, seine eigene Gedankenwelt, seine eigenen Gefühle einfach auszuprobieren, ohne dabei gleich Tadel oder Leid oder Gespött etc. zu erfahren?


Ist es nicht sogar möglich, dass ich mir viele Wege verbaue, die ich nicht ausprobieren werde, weil ich der Masse durch ihre Erfahrungen aus einer Art Sicherheitsgefühl hinterher laufe, um diese Masse somit mit der Zeit quasi zu kopieren, um nur alles in den Augen der Anderen und deren straff gesteckte Rahmenrichtlinien richtig zu machen? Oder auf neudeutsch auch gesagt, ist es nicht so, dass ich dann bloß dem „Mainstream“ hinterher laufe, ohne dabei mein eigentliches Ich selbstständig und komplett zu entfalten oder gar weiter zu entwickeln?


Ich denke, dass es unsere Aufgabe als Lebewesen ist, auf dieser Welt eine Entwicklung des Lebens an sich und somit auch übergeordnet für die Welt zum Optimum durch Auslese zu erschaffen.


Eine vernünftige Auslese geschieht allerdings nur, in die man sozusagen „die guten ins Töpfchen und die schlechten ins Kröpfchen“ sammelt. Oder wie es lustigerweise auch mit der Sprachentwicklung in der Neuzeit heißt, „nur die Harten kommen in den Garten“. 


Sind wir tatsächlich eine Generation von arroganten, rechthaberischen, berechnenden, zänkischen, aber unfreien Weicheiern, Schattenparkern und Warmduschern, als geistige und körperliche Fachidioten auf unseren schmalen, täglichen Tätigkeitsbereich und Gebiet des körperlichen Radius eingeschränkt eines drehenden PC Stuhles? Ok derart selbst reduziert, oder reduziert geworden, die Generation PC-Drehstuhl quasi, die sich zwar zu Tode joggt und versucht, krampfhaft die Natur zu retten, die aber vergessen hat, dass es wichtig ist, sich selbst an erster Stelle zu retten und am Kragen aus der Morast-Masse zu ziehen, um sich oder alles gar zu heilen, bevor man erwartet, dass um einen herum etwas Positives und Heilendes geschieht.


Ich meine das Heilende natürlich jetzt nicht im herkömmlichen Sinne, sondern eher als eine Zurückführung zu dem, wofür wir alle und jeder für sich mit eigenen Aufgaben auf die Erde gestellt wurden und dazu auch gemacht sind, bevor wir unsere Aufgaben aus Bequemlichkeit und vielleicht auch Überforderung und aus Zweifeln und Ängsten abgaben, in dem wir unsere Aufgaben zuerst an bestimmte Hilfsmittel gebunden haben, was sicher noch unterstützend gerade überfordernde Kräfte betreffend verständlich war und nicht verwerflich bis heute, denn Optimierung heißt ja auch Ressourcen zu nützen. Aber bedeutet eben nicht bis ins 1000de Glied, Ressourcen bis zur Zerstörung oder bis ins Extrem führend, auszunützen und daher sinnlos für berechnende Zwecke zu missbrauchen! 


Später dann vor allen Dingen reichten wir weitere Eigenverantwortung und Handlung weiter und gaben sie ab, indem wir dafür Technologien nutzten, die uns das Denken, teilweise sogar das Fühlen, und sogar auch schon das aktive Handeln einfach abnahmen.


Hinterher hinkend waren dabei aber unsere Ansprüche, Systeme und Rahmenbedingungen. 


Denn die Arbeit, die uns nun abgenommen wurde, das Denken, das Maschinen wie Computer und mit Aktivitäten verknüpft nun immer mehr auch Roberter übernahmen, brachte uns auf der einen Seite Erleichterung, körperlich wie auch zeitlich, aber auf der anderen Seite auch geistige, körperliche und seelische Armut. 


Armut zeigte sich nicht nur in dem Sinne, dass wir plötzlich weniger anspruchsvolle Arbeit mit angemessenen Löhnen für eine breite Masse an Menschen zu tun hatten, oder sehr niedrig im Wert zugeordnete Zuarbeiten nur noch übrig hatten, aber trotz allem für die Ausgaben des Konsums und die Ausgaben derartiger abhängig machender Entwicklungen sehr wohl noch einen auch ansteigenden Verdienst benötigten, der zwar fehlte, aber trotzdem zumindest vorerst durch künstliches Heraufschrauben der Löhne ohne wirklich logischen Bezug zu schaffen indem Qualität, Quantität, Leistung und Zeit Faktoren zum Beispiel gerecht bemessen und übersetzt wurden. Oder es gab auch die andere Seite der Medaille, die im Geld ohne viel Arbeit durch Frohndienste oder Slaverei erstarkte Elite. 



Der spätere Zusammenbruch dieser künstlichen Entwicklungskonsteuktionen ist im Normalfall mit ehrlichem Verstand zumindest in heutiger Zeit nun absehbar, wenn nicht sogar zeitlich berechenbar.


Hier aber greift seit Generationen das nächste Konstrukt scheinbar heilbringend, doch in Wahrheit verschleiernd ein:


Es gibt Menschen, die besser, schneller, intelligenter, berechnender denken können und immer einen Schritt voraus sind. 


Diese Menschen haben sich gefunden und beschlossen, Verantwortung zu übernehmen und die weniger schnellen Menschen, unter ihre Fittiche zu nehmen. Sie wollten für sie sorgen, denken, handeln und die Schwierigkeiten im Leben auf ihren Schultern mit tragen.


So weit so gut. 


Später regulierten das Institutionen wie Kirche und Partei mit deren regierenden Politikern.


Doch mit der Abgabe der Eigenverantwortung wurde das Kastensystem quasi per Politik und Kirche ersonnen und erschaffen und Ängste konnten derart abgenommen nun gelenkt werden, je nach Willen, Zeitgeist und Mensch an der Spitze in diesen elitären Kreisen mit seinen Helfern und Gefolgsmenschen, um dann Sinn oder Unsinn willkürlich und aktuell mies oder redlich abgestimmt mit der Entwicklung der Welt, meist nicht im Sinne der gesamten Menschheit zu erschaffen und sogar weiter in die Zeit und Welt bis in den letzten Winkel eingefärbt nach diesen Eliten, übergestülpt nun zu tragen.


Derartig sind Gesellschaften und Parallelgesellschaften je nach Ausrichtung und vorgefundenen Begebenheiten entstanden, die als Entwicklung bis heute den Menschen an sich leiten oder verführen, ihn im Schein der Sicherheit wiegend, aber auch nutzend und abhängig jeweils mal mehr, mal weniger voneinander.


Auch so geschieht ein Rückschritt und zumindest bei einem Grossteil der Menschheit entsteht so täglich eine Beschneidung an der individuellen Persönlichkeit und Entwicklung, die scheinbar hingenommen wird, weil zur Zeit niemand wagt, dieses künstliche und fremdbestimmte Konstrukt wieder Schritt für Schritt abzubauen.


Wieder ist es die Angst die lähmt und die Bequemlichkeit die ausharrend zusieht.


Natürlich gibt es in dieser Art von ewiger Elternschaft als politisches Führungssystem ein Geben und Nehmen, zu besseren Zeiten sogar soziale Fangnetze, in denen es den Menschen, die auf irgendeine Weise als Randfigur nicht konform der Masse waren, aufgefangen wurden, auch kranke und alte, junge und behinderte Menschen. Eine feine Sache. Doch auch hier hat die Gesellschaft, die Familie, der Mensch die Verantwortung abgegeben und darf sich nicht wundern, wenn er das soziale Netz nützt, zu dem er sicherlich auch beigetragen hat, es zu knüpfen, ein Loch aufweist und zerreißt und nichts davon übrig bleibt! 


Daher wollen wir nicht undankbar sein, oder gar rebellisch und zänkisch, auch Lohn und Tadel, gibt es ja in der Art von stets weiter entwickelter, mal guter, mal schlechter laufenden Beziehung, oder eben Abhängigkeit, wie auch Weisung und gute oder schlechte Erziehung, Missbrauch, Zuwendung, Zuspruch und Hilfe. Eben echte Eltern-Kind Beziehung von Staat oder Kirche und Bürger. 


Nicht umsonst entstehen so die Bezeichnungen wie „Papa

“ der Pabst. 


Eine Bezeichnung des Vaters für einen Menschen wie Du und ich, den wiederum andere Menschen zum „Stellvertreter Gottes“ – dachte immer man dürfe keine Abbilder erschaffen und anbeten! – auf Erden erheben und die Füße küssen.


Ja und dann hier im eigenen Umfeld die „Mutti Merkel“, die Bezeichnung Mutti hierfür eine im Grunde genommen nichts aussagenden oder ausstrahlenden, normalen Frau ohne wirkliche Mutterschaft zu uns oder sonst wem, die einfach nur als Mensch mit Beruf zum Physiker etwas von Energien und Sprache versteht, vielleicht sogar zusammenhängend diese beiden Verständnisse von Energie und Wort versteht und verknüpft. 


Diese künstliche Mutti, die wiederum auch gut dieses uralte Spiel delegieren kann, wer wohin und auf welche Seite gehört, eben auf die Kind oder Elternteil Seite, nimmt uns Kindern die Verantwortung im Namen meiner Stimme ab. 


Will ich das?


Oho, ich wage jetzt mal ein provokantes NEIN! 


Kann man ohne Zorn und ohne Machtansprüche die man aushebeln würde, überhaupt als Mensch seine Verantwortung gänzlich in allem zurück erlangen, oder bricht dann die Horde der von uns bestimmten Mamas und Papas dieser Welt bestrafenden Elternteile und deren geschaffenen Erziehungsmassnahmen und Instrumentarien auf den Einzelnen ein und knechtet ihn zurück in den Alltagstrott?


Wäre es überhaupt möglich, dass ich und Du und wir wieder von Grund auf selbständig ohne gewachsene Grundmuster und Impfungen denken, fühlen, handeln, um aber auch wieder derart befreit selbst Kräfte des Körpers und Geistes zu entwickeln, die so klein, abgelenkt, verkümmert und unterdrückt worden sind und verweichlicht, durch diese über Jahrtausende gewachsenen Strukturen? 


Mein Körper kann gewisslich keine Äcker und Wälder allein anpflanzen um Natur und Natürlichkeit nicht nur in uns, sondern auch verantwortlich nun im Außen zum Überleben schaffen!


Das heißt, es bräuchte schon deshalb charakterlich starke Menschen, die Mut haben es gemeinsam anzugehen ohne Missgunst und Machtanspruch weil der eine mehr, der andere weniger, oder nichts in eine Richtung leistet? Menschen bräuchten wir, die Übergänge schaffen zu erschaffen zwischen Macht ausüben, Erziehung ausüben und eigenverantwortlichem Denken, Handeln und Sein in der Gemeinschaft.


Gibt es diese Menschen schon, die sich eben nur nach Talenten und Gaben, aber nicht nach System, Gesinnung, Sympathie und Macht zusammen tun?


Ist die Zeit dazu reif?


Oder endet das nur, weiter gedacht und von intelligenten Menschen weiter entwickelt, themenspezifisch ausgearbeitet zum Ausprobieren ohne Angst und in kleinen, korrigierbaren Schritten zum Wohle allen fortschrittlichen Seins im Aus?


Aber je mehr die Schere zu Sinnlosigkeit und Verständnis zu diesen in der Abfolge immer weiter unlogischen und ungerechten Geschehnissen auseinander klafft, um so mehr Unzufriedenheit und Unmut kommen auf, trotzdem nach Außen doch alles so heil oder gar vollkommen aussehen mag.


Daher befürchte ich ein wenig zweifelnd noch, ob es nicht nur wieder die Möglichkeit wäre, eine an sich gute Idee zu politisieren, zu uniformieren und im Namen einer oder vieler Personen zu missbrauchen und Chancen auf Freiheit wieder einmal vergehen zu lassen! 


Jede Ausarbeitung bedeutet Arbeit und auch Entbehrung und Rückschritt, bedeutet Zeit und Hingabe, bedeutet Opfer und bedeutet gleichsam Gaben, Freude, Entwicklung, Glück, Liebe zum Tun und somit zum Ausarbeitenden selbst!


Vollendung braucht Anfang und Ende als stete Bewegung!


Warum also nicht einfach etwas wagen, was noch nie da war oder noch nie ausgesprochen oder erdacht wurde, von dieser meiner Ausgangsfrage mit Analyse angestoßen und in die Köpfe der Welt, in Dich und in uns weiter getragen!


Es wäre klasse!


Heute frage ich daher nicht, wie findest Du das? Wollen wir das zusammen machen, wie könnten das andere empfinden?


Es ist nämlich nur der Anfang vom Ende diese Frage und dieses kindliche rückversichern – und um dieses Scheitern an persönlicher Freiheit zu umgehen, muss ich es geduldig allein angehen und wagen. 


Risiken? 


Keine, denn ich bestimme selbst den Weg, die Richtung und das Tempo! 


Nur so, bin ich der Meinung, kann das Urbild von Verantwortung, Lehren und Lernen durch Nachahmung mit dem Mut zu Fehlern, die keine sind, weil Du, ich wir sie korrigieren können, ohne das Gesicht oder die Fassung zu verlieren, wieder erobert werden, denn die Fassung, der Rahmen ist mein eigenes, und eigens von mir erschaffene Umfeld nur. 


So wird es Schritt für Schritt sein. 


Wer mitgehen möchte, kann das für sich tun. 


Gern können wir uns darüber austauschen und Inspiration holen, aber niemals brauchen wir Gefolgschaften und Führungseliten oder Gurus und eben schon längst keine uniformierten ängstlich aufmüpfigen Lämminge und deren Muttis und Papas… 


Das heißt aber nicht, dass die Liebe, die als freiwillig und frei gewählter Weg Partnerschaft und Gemeinschaft in Frage stellt, sondern im Gegenteil, sie ist das einzige, was uns mit und in der Natur in Liebe erhält! 


😉 


BE FREE, TO BE FREE! 


C.



©®CWG, 20.01.2017






Wer oder was ist schon „manche“?!

MANCHE SAGEN…©®CWG – Claudia Weidt-Goldmann, Gedankenblumen


„Manche“ sagen…


Wer ist „manche“? 


Warum sagen das „manche“? 


Sind „manche“ fiktiv oder real und besitzen sie ein Geschlecht oder aus welcher Art von Lebewesen, Element, oder Material sind sie gemacht?


Überall begegnen sie mir, diese „manche“-Wesenheiten und „manche“-Botschaften und ich hörte, auch beim Nachbarn, bei den Freunden, bei den Kindern, bei meinem Ehemann, bei seinen Geschwistern, ja sogar bei mir in unachtsamer Minute der Gefühle gehen diese Geschöpfe einfach so und wie selbstverständlich ein und aus!


Ich habe „manche“ garnicht eingeladen. 


Sie überfallen mich also ungefragt, stehlen meine Zeit, rauben mir den Nerv, wollen mich aus meinem Takt, Rhythmus und vor allem aus meiner Lebensmelodie heraus holen und gefangen halten.


Ich setze daher die Geschöpfe „manche“ auf die Liste der ungebetenen Gäste und werde sie schlicht und einfach nicht mehr in mein Haus lassen und sie ignorieren! 


Bannmeile für „manche“ und Gefolge!


Du aber, Mensch mit Namen und Gesicht, Du achte auf Dich, denn es könnte sein, dass „manche“ jetzt auch bei Dir anklopft und Dir werbend und lockend ins Ohr wispert, dass Du doch auf „manche“ nur hören sollst und für und mit „manchen“, seiner vermehrungswilligen Familie scheinbar, Dein Leben ab sofort und überall „mit manche(n) be—streiten“ sollst!


Oder solltest Du zu „manche(n)“ gehörig sein?  


Ich hoffe, für Dich und für mich nicht!


Es gibt da einen tollen Schutz dagegen:


Male ein großes Schild an Deine „Ein- und Ausgänge“ mit der Aufschrift:


HIER WOHNT FREIHEIT FRIEDEN, GEISTIGE UNABHÄNGIGKEIT, LIEBE, ZUFRIEDENHEIT, KREATIVITÄT, MENSCHLICHKEIT, COURAGE, MUT, OPTIMISMUS, LEBENSWILLEN, LEBENSFREUDE UND ICH


UNTERSCHRIFT ( … DEIN NAME UND DER DER MITBEWOHNER) ….


Du wirst sehen, „manche“ und Gefolge werden Dich und Dein Haus mit großem Bogen und Abstand meiden! 


Aber sei weiterhin achtsam und Dir selber treu, denn sie lauern darauf, eines Tages doch an Deinem Tisch mit von Deinem Tellerchen zu speisen und in Deinem Bettchen zu ruhen mit all seinen „manchen“-Bekannten, die dann versammelt auf Deinem Kopfkissen und unter Deiner Decke mit zu Besuch dann ungeladen kamen und Dich nicht mehr bequem schlafen lassen:


Die „manche“-Geschwister und Gefolgsleute mit Namen „Angst, Zweifel Unsicherheit, Schwäche, Hass, Wut, Enttäuschung, Verzweiflung, Leid, Zerstörung und Missgunst“! 


Also ich geh dann mal eben in den Garten und schreibe mir meine Schilder!


Bis bald! 


C. 


©®CWG, 19.01.2017.

Fleisch oder nicht Fleisch?! 

Fleisch oder nicht Fleisch?




Ich esse kaum noch Fleisch. Geruch und Gedanken ekeln mich. Aber schon bevor ich Hühner als Gartenhelfer und Eierleger in meinem Hortus-Wildgarten einziehen ließ! 




Milch, Käse, Joghurt, Eier, die „Früchte“ der Tiere ja, das geht noch und ich nehme als Vergiftungsfolgeerkrankte endlich einmal zu! 




Wenn ich Gelüste auf Fleisch oder Meeresfrüchte bekomme, reicht ein Happen und ich schmecke nur künstliches auf der Zunge wie Pökelsalz, Salzwasser, Antibiotikum, einen Plastik ähnlichen Geschmack. 




Aber ich bedaure es nicht. Wundere mich, dass ich nur mit leckerer Soße das tote Zeug dann runter bekomme.




Ich denke, mein Körper weiß, dass er diesen mittlerweile künstlichen, oder eben tierischen „Code“ nicht knacken kann zum Verstoffwechseln, daher nimmt er nur die Masse als Füllstoff wahr und spaltet nur das, was am genialsten der Natur künstlich kopiert und somit fehlgeleitet bzw. informiert (codiert!) wurde und langfristig daher krankmachend und zerstörend gefährlich ist. 




Der Rest wandert sozusagen auch in die Depots, also Lager und wird von Fett ummantelt, oder landet in der Tonne, in dem Falle im Darm, der sich durch Schadstoffe meist eh offen für alles, diesen Müll dann auch noch in sich versucht aufzunehmen und erneut in den Körper und das Hirn zu schleusen. 




Die fatalste Geschichte, denn dieser durchlässige Darm ist durch Antibiotika und nicht durch Probiotika (für das Leben, nicht gegen das Leben), dann meist als Hilfsmittel wegen der ausgelösten Vergiftungsfolgeerkrankungen der Schadstoffe aus Nahrung und Umwelt doppelt anfällig, durchlässig und/oder geschwächt und es geht immer tiefer den Bach hinunter gesundheitlich und kräftemässig sowieso.




Der Körper schaltet auf Hochtouren um sich mit Entzündungen und Verschleimungen, Eiter oder Blut zu wehren und zu erneuern! Schmerz ist da nur das erste Signal! Ermüdung und wesensveränderung die logische, erschöpfte Folge!




– Ebenso verhält es sich ja auch mit künstlicher und natürlicher Medizin! Es dauert, bis ein Depot angeschafft wurde bei der Naturheilmittel Gabe, aber es kommt irgendwann sanft an. Die künstliche Medizin gaukelt vor, wird radikal schnell und massiv eingelagert und gibt Signale die aber nicht langfristig verstanden werden und Mängel oder Überschüsse werden erschaffen und Nebenwirkungen entstehen. 




Zurück zum Füllstoff künstliche Nahrung, statt Nährstoffe und Informationen in dem ursprünglichen und somit reichen Lebensmittel, oder eben an toten Füll-Reststoffen, die dann auch diese dann noch degeneriert durch chemisch-physikalische Veränderungen (Microwelle, Zusatzstoffe…) in den Körper gelangen und nimmt dieses dann derart notgedrungen, oft in Eile, ungenügend mit spaltenden Enzymen durch langsames, gründliches Kauen und Einspeicheln verschlungen, auf. 




Fettzellen isolieren Schadstoffe als Schutzmechanismus, oder, wenn auch das gestört ist, gelangen die chemischen Reststoff-Gifte eben dann sogleich überall hin und zerstören langfristig ihren Durchgangsbereich und mehr Areal, oder es flutscht gleich einfach nur alles an Füllstoff-Nahrung durch den Verdauungsapparat, ohne jeglichen Nutzen, aber viel körperlicher und geistiger Anstrengung. Oxidativer, also wiederum zerstörender Stress in den einzelnen Zellen und Mitochondrien, den Helfern an Stoffwechselprozessen in der Zelle entsteht mit zusätzlichem schädlichen Sauerstoffabbau und somit Alterung der einzelnen Körperzellen bei ihrer Schwerstarbeit. Zu Tode irgendwann quasi malocht. 




Letzteres ist bei mir der Fall plus Einlagerungen von Schadstoffen und deren Vergiftungs-Symptomen. Kurzfristig helfen da freie Radikalfänger als Antioxidanzien wie Ursaft von Heidelbeeren, Vitamin C, falls man das noch verträgt. Doch so fehlgeleitet geht oft auch das nicht immer gut und Unverträglichkeit oder Allergien gaukeln das nächste Szenario dieser fatalen Fehler-Codes vor.  




Daher ist geistige und körperliche Nahrung in natürlichster, jedoch genetisch, technisch wie chemisch unveränderter Form, höchstens gut erwärmt, aber nicht verkocht, gut mit Kräutern statt mit Aromaten gewürzt und wirklich bis zum letzten Schritt unbelastet an Schadstoffen (also selbst erkrankt und zerstört!), das beste, was Du Deinem Körper antun kannst! 




Wer diätisch oder aus Lust und Laune abnehmen möchte, sollte das tunlichst sehr, sehr langsam tun, um die Fettzellen nicht zu schnell mit ihren Giften, noch dazu ohne Chelatbildner (Schadstoff Transporteure) im Körper freizusetzen und da erneut Schäden anzurichten und noch mehr Fettzellen anzuregen, helfen zu wollen.




Langsames, sehr stetiges Abnehmen durch lebendige (nicht lebende 🤣!) Kost mit viel gutem Getränk als Transporter-Medium und als eine angemessen große Nahrungsmittel-Portion im Verhältnis zu Leistung und Bewegung, sowie dem Alter angepasst und auf mehrere Mahlzeiten verteilt, liegst Du dann derart eher auf der Gewinnerseite.




So ähnlich geht es da zum Beispiel auch mit dem Gedankengang zum Essen was Güte und Geschwindigkeit des Genusses angeht in der Slow Food Bewegung. Genuss ist da mit der Langsamkeit und Lebensmittelqualität wenigstens schon mal ein Muss. Löblich also!




Weißmehl, Hefe, Zucker, Alkohol, Schweinefleisch reduziert, dazu noch von außen Strahlungen, Elektrosmog, Rauch und Duftstoffe weg lassen und Du bist mit wenig aber regelmäßigen Spaziergängen in frischer Luft und mit guten Gedanken, Gesprächen, Aktivitäten, mal passiv genießend, mal aktiv erlebend durch eigene Aktion, auf dem Weg der Genesung. 




Krankheit, die dann als natürlicher Entwicklungsschritt, als Ruhephase, oder natürliche Auslese, oder wegen des Älterwerdens, wird dann der einzige, zu lindernde, aber vor allem nicht mehr sinnlose Gesundheitsverlust des Körpers und des Geistes sein. Diesen erträglich zu gestalten ist Sinn der Lebenskunst. 




Wie immer ist das „nur“ meine bauchgefühlte Sicht und aktuelle Meinung aus Erfahrung, mit der ich persönlich aber besser lebe, denn Verzicht bedeutet in diesem Falle nicht Rückfall ins Mittelalter, sondern bewusste Entscheidung zum Reduzieren, zum Dosieren und individuell optimierten Konsum von Körper und Geist. 




Verzicht bedeutet daher für mich, Lebensqualität und Klarheit zurück zu erlangen! Die Schleier fallen, das Leben bietet mir Erfahrung und Entwicklung. Nicht mehr und nicht weniger.




Oder einfach nur „be free, to be free!“ 




Natur ist das einzige, was uns erhält! 




Daher erhalte, schütze und erschaffe Du täglich Schritt für Schritt eine derart positiv gesinnte, lebendige Zeit in und mit der Natur! 




Nimm Dir Zeit und nicht das Leben, denn in der Ruhe liegt die Kraft! 




18.01.2016©®CWG. 

WARUM, WOFÜR?!

AIDS: US-Patent 5676977
H1N1: US-Patent 8835624
Ebola: US-Patent 20120251502
Schweinegrippe: US-Patent CA2741523 A1
BSE: US-Patent 0070031450 A1
Zika: ATTC VR-84 (Rockefeller Foundation)
Sars: US-Patent 7897744 & 8506968