GESUCH!

GESUCH! IN EIGENER SACHE!

Es hat sich eine Künstlerin bei mir gemeldet, die FÜR DIE PESTIZIDFREIE REGION ein Kunstprojekt auf die Beine stellen möchte, wozu es schon ein herrliches, völlig stimmiges Konzept dazu gibt.

Näheres erfahrt Ihr zu gegebener Zeit. 

Das ist sehr ermutigend und viele von Euch werden dabei mitmachen können, wenn sie es möchten! 

Nun zu meiner Frage:

Ich benötige in dieser Zeit eine Art Wohnwagen, SCHÄFERWAGEN, oder Bauwagen, der schon Schadstoff arm ausgebaut wurde, oder derart zu gestalten ist von meinem Mann und mir und in den nächsten Frühjahr-/Sommermonaten mindestens dann wetterfest beziehbar sein kann. 

TÜV, ANHÄNGVORRICHTUNG UND ZULASSUNG sollten zum einfachen Ziehen per PKW, oder Traktor vorhanden sein.

Der Schlafplatz dient dann als geschützter Ort für mich bei einer späteren Wanderausstellung, die aus diesem Projekt entsteht und hoffentlich uns alle in einer 

PESTIZIDFREIEN REGION 

dann einige gute Schritte weiter voran bringt!

Hat jemand derartiges für mich, um es kostengünstig zu veräußern, oder gar mir als Schlafhaus kostenfrei zur Verfügung stellen zu können?

Wenn ja, bitte melden. Bestenfalls natürlich dafür sind Sponsoren gesucht! 

Danke,

C.

Tierische Sprache 

BEDENKE IMMER:

Wir VERSTEHEN unsere Tiere nicht immer und NICHT IMMER RICHTIG sprechen NICHT ihre Sprache. 

Unsere Tiere verstehen unsere Sprache, sprechen sie in der Regel nicht, können aber umsetzen, was wir wünschen und haben ihre eigene Sprache zur Verständigung für UNS und jedes andere Tier!

Wer also ist Sprach begabter? Wer also versteht besser? Wer also ist unserer Ansprache mindestens würdig?

Siehst Du, Mensch, Du bezweifelst, aber wissen tust Du es nicht! 

Du sagst, das Tier kombiniert und verknüpft nur Laute… Dabei wissen wir noch nicht einmal, ob unsere kleine Lautsprache, ihre Kommunikation auch ist?!

Noch nicht einmal die Wissenschaft und Hirnforschung weiß, sondern denkt mit aktuellen Erkenntnissen könnte es so sein!

Wir sind eben zu beschränkt und sollten daher uns nicht anmaßen zu sagen, es wäre ausgeschlossen!

Zum Beispiel Thelepatie! Ich kann es nicht, aber manche können das und noch mehr Tiere können es uns was gibt es für hunderte von Möglichkeiten, die es noch an Kommunikation gibt!

Man weiß nun, dass Bäume per Biochemie miteinander reden und sich derart sogar helfen…

Ich schließe nichts mehr aus. Ich weiß nämlich nicht, was sie zu Kommunikation untereinander oder gar mit allem und jedem was wir vielleicht auch nicht in Gänze kennen, nutzen, das wir nur beschränkt oder garnicht vernehmen….
😉

Ich fänd mich sonst viel zu arrogant und selbst einschränkend um der Möglichkeiten, die ich dadurch nicht zulasse, sie zu erlernen oder mindestens zu verstehen!

Dass wir die TIERE NICHT verstehen, sondern nur erahnen, was sie meinen könnten und da wir Menschen auch oft noch nicht einmal jedermanns/-fraus Menschensprache verstehen weltweit, ist ja unserer eigenen humanitären geistigen Begrenztheit zu Lasten zu legen, nicht aber der Tiere Schuld anzulasten!

©®CWG, 2016. 

ZEITSCHLEIFE?!

VERGANGENHEIT – GEGENWART – ZUKUNFT

SPIEGEL DER ZEIT!

Wenn ich in diesem Augenblick aktuelle Erfahrungen als meinen Wissensstand ausgebe, dann ist es 

1. schon historisch verankert in der Vergangenheit

und

2. möglicherweise längst von neuen Erfahrungen und Wissensständen mehrfach überholt

und 

3. zur gleichen Zeit sowieso nicht nur von meinem Blickpunkt und Standpunkt aus gültig und allein im Raum, oder in der Welt stehend! 

Das heißt, jeder erschafft in seinem ureigenen Augenblick mit jeder Art von Handlung, und sei es nur ein flüchtiger Gedanke zwischen den Zeiten, Vergangenheit und somit Geschichte, aus der wir bekanntlich uns schöpferisch bedienen, um uns weiter zu entwickeln, obwohl wir wissen, dass genau diese Entwicklung als Fortschritt von der Vergangenheit ins Jetzt niemals Zukunft sein kann, sondern immer schon wieder erneut, auch jetzt gerade aktuell, Schöpfungspotenzial aus der Vergangenheit in sich trägt!

Faszinierend, oder?

Egal was wir veranstalten, es gilt unumstößlich: 

„Es war einmal!“

Warum dann Zeit vergeuden? Gibt es denn überhaupt demzufolge eine Zukunft?

Ich meine nein, außer, man ersinnt sie als Konstrukt und bedenkt sie mit Träumereien und Bildern, die aber selbst in dem Moment schon wieder in der Vergangenheit auf dem Zeitenstrahl liegen. 

Gibt es denn dann überhaupt das Jetzt, den Nu, den Augenblick der Gegenwart?

Auch da sage ich nein, denn wenn ich geistig und mit allen Sinnen die Zeit und das Geschehen als Moment nur erfasse, ist er schon längst ebenso ein Relikt der Vergangenheit und somit historisch gesehen als Gegenwart unberechenbar und nicht annähernd messbar, oder gar abgleichend zu synchronisieren mit jeder Faser meines Seins und schon garnicht mit den Zeiten dieser Welt und den Zeitempfindungen eines jeden Individuums in Einklang zu bringen.

Also gilt scheinbar daraus resultierend für mich, oder auch für Dich und uns alle:

Der Mensch zumindest lebt in der, und mit der, und durch die Vergangenheit und wähnt sich in der Gegenwart und meint, die Zukunft im Griff zu haben!

Was für ein fatales, oder auch geniales Täuschungsmanöver!

Illusion eines Magiers?!

Egal was wir als Mensch, oder als Menscheit jemals unternehmen, es wird immer schon gleichzeitig historisch und chronologisch geschehen sein und daher schon längst genauso auch erfasst sein!

Daher möchte ich Euch bitten, egal was ihr vorhabt, bedenkt es gut und lasst Euch Zeit, denn es ist eh schon alles vergangen, indem es beginnt!

Darum ist auch der Satz in mir so stimmig:

Jeder Anfang ist ein Ende und hat einen Anfang in seinem Ende. 

Wir suchen das Perpetuum Mobile und tragen es längst schon als Leben und Geschehen in uns mit durch die gesamte Welt! 

Mach Deiner eigenen Geschichte daher ein lohnenswertes und zugleich dankbares Geschenk:

Trage alles bewusst nach bestem Wissen und Gewissen dazu bei, dass aus Deiner Vergangenheit positives Erinnern an Erschaffenem aufgebaut wird und dass daran Du Dich zumindest freudig dann erinnerst und andere dadurch den Mut bekommen, ihre eigene Vergangenheit als gut endende Geschichte im Hier und Jetzt, aktuell als Geschichts- und Erkenntnis-Grundstein zukünftig bestmöglich zu kreieren! 

Logo, oder?

Wir wollen ja nicht, dass uns die Gesamtheit des negativen Denkens, Fühlens, Handelns und als virale, toxische Zerstörung in der Zeitschleife beständig immer wieder schmerzhaft auf die Füße fällt! 

Heißt das nun, dass wir tatsächlich nur Statisten in einem Theater sind? Oder haben wir eine Chance auf Eigenständigkeit?

Dieses gilt es durch Achtsamkeit, Geduld, Bewusstheit und wachem Geist unabgelenkt herauszufinden, um diese Erkenntnis wiederum zum Wohle unseres begrenzten, winzig kleinen Lebensabschnittes auf Erden imStrom der Zeit umzusetzen…

Wofür das alles dann noch, das Abstrampeln und für wen, wenn es eh schon Geschichte sein wird, Geschichte war und Geschichte ist?

Um schlußendlich zukünftig doch gegenwärtig mit der Vergangenheit abzuschließen, um derart befriedigt von der Welten-Bühne abzutreten, den Applaus und den gebührenden Lohn zu empfangen, sich dann abzuschminken und im Alltag der Zeiten glücklich ruhend im Kissen der Erkenntnis zu versinken. 

Schön war es mit Euch!

©®CWG, 23.08.2016

GEMEINSCHAFT KANN NIE FUNKTIONIEREN UND WENN, DANN NUR ALLEIN! – EIN WIDERSPRUCH!?

SCHWIERIGKEITEN DIE ICH GENERELL SEHE:

Etwas gemeinsam zu tun ist immer mit Kompromissen und Toleranz behaftet, wichtig in einer Gesellschaft! 

Aber:

Gleichzeitig Kompromisse und Toleranz zu üben, bedeutet immer, etwas Unzufriedenheit, oder Unfreiheit in seinen individuellen Bedürfnissen und Gedankengängen zu reflektieren und destruktiv zu empfinden in der Selbstwahrnehmung. 

Ein Punkt, indem auch Angriffspunkte und Abwendung, oder gar konkurrierende, instinktive Schutzmechanismen eintreten als Spaltung, bestenfalls hoffentlich konstruktiv in der weiteren Abfolge bzw. Entwicklung, wenn nicht sogar Fortschritt im negativen Wortsinne gedacht und umgesetzt.

Diesen Spagat zu vollbringen scheint mir aussichtslos.

Ist das der Knackpunkt und auch wiederum der Stein der Weisen, als Erkenntnis auf unserem Weg?

Daher wird immer nur der kleinste mögliche Nenner machbar sein; aber auch das Risiko, nicht gänzlich Zufriedenheit, Besserung und Frieden herstellen zu können, weil dem einzelnen Menschen dann folglich immer etwas fehlen wird, nach Stunden der Harmonie und Gleichstimmung.

Die Chance:

Nur ohne tatsächliche Bindung in Gänze und zeitliche, oder thematische Pflichtansprüche, könnte es klappen, positive Entwicklung als echte Fortschritte von Zerstörerischem oder von Stillstand zu erlangen in der Gemeinschaft.

Wichtiger Punkt dabei erscheint mir, dass durch Vielfalt und nicht durch gleichmacherisches, wenn auch gut gemeintes, gerechtes, soziales, demokratisches Wirken-wollen, somit jedem Menschen die freie Wahl gelassen wird, was er wann, wo und wie leisten will, kann und tatsächlich umsetzen wird. 

Wobei Ausmaß und Qualität des Ergebnisses der einzelnen Teilnehmenden, aber auch der Ergebis-Gesamtheit keine Bewertung beigemessen werden darf, um nicht gerade wieder negative Emotionen und Druck als Stressoren anzukurbeln, die ein Scheitern als Finale schon erahnen lassen.

Dabei ist m. Erachtens nach sehr wichtig und hilfreich, jeden einzelnen Schritt als solchen dankbar und positiv zu sehen, birgt er doch so oder so immer Potenzial in sich als Lehre oder als feste Basis für den nächsten Schritt! 

Quelle und Link meiner Gedanken empfinde ich zur Bewegung und dem Projekt PESTIZIDFREIE REGION gerade sehr stimmig und hoffe, es bringt zumindest wenigstens mich weiter… 

Wer ebenso empfinden kann und sich ebenso bemühen will, das nicht zu vergessen:

Willkommen im Boot!

😉 

CWG, 17.08.2016

http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

Elemente oder Schlafgeschichten? 

Elemente oder Schlafgeschichten!?!

Wir sind, weil es Holz und Stein gibt. 

Doch erst Feuer und Wasser machen die Fischsuppe gar. 

Oder ist da doch ein Socken? 

©®CWG2015

FREIER WUNSCH?!

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, was wäre das?
1. ICH WÜNSCHE MIR, dass die Wunscherfüllung erst aufhört, wenn meine Wünsche keine Wünsche mehr offen lassen!
2. ICH WÜNSCHE MIR, dass die Menschen, TIERE, Pflanzen und vor allem auch die Bäume, die ich liebe mit mir in Gesundheit, Freude und Frieden, zufrieden und schmerzfrei UUUUUUUURAAAAAAALT werden.
3. ICH WÜNSCHE MIR, dass niemand mehr Hunger, Schmerz, Not, Armut, Durst, Erfrierung, Einsamkeit, Verbrennung, Leid und Angst erfahren muss.
4. ICH WÜNSCHE MIR eine Schadstoff freie Welt mit reinem Trinkwasser, Luft und Boden.
5. ICH WÜNSCHE MIR die Fachgeschäfte, Handwerker und Facharbeiter wieder zahlreich mit ihren natürlichen Produkten und sinnvollen Werkzeugen in die Städte und Gemeinden mit den passenden Arbeitsplätzen zurück. 
6. ICH WÜNSCHE MIR, dass die Menschen ausreichend gut, umfassend und komplementär geschulte und medizinisch möglichst natürlich agierende, regional schnell und gut erreichbare Ärzte und Krankenhäuser vorfinden. 
7. ICH WÜNSCHE MIR, dass in Schulen neben den normalen, nötigen Schulfächern, auch Ethik, Naturschutz, freie Unterrichtsprojekte in Wald und Flur mit handwerklichen Fertigkeiten vermittelt werden und jedes Kind in kleinen, regionalen Kindergärten, Schulen und Klassen wieder da abgeholt wird, wo es psychisch und körperlich, aber auch pädagogisch und kreativ eingebunden sich frei entfalten kann und die individuellen Talente gefördert und unterstützend verfestigt werden, in einem Schulkonzept, dass ohne Politik und Religion als Erziehung, sondern nur nach aktuellsten Wissensständen die für Leben und Arbeit nötig sind, liebevoll und geduldig die Kinder und Lehrer darin integriert. 
8. ICH WÜNSCHE MIR, dass Politik wieder für alle und nicht für manche nur den größtmöglichen gemeinsamen Nenner findet in einer durch Regiokratie und Graswurzel-Demokratie eben regional von den Bürgern von unten nach oben erarbeitete Welt, die von Vertretern aus Wissenschaft und Forschung tatkräftig unterstützt wird.
9. ICH WÜNSCHE MIR, dass Schul-, Kindergarten-, Uni-, Arbeitsplatzfahrten und Arbeitsmaterialen/Arbeitskleidung frei vom Staat erhältlich sind, ebenso Rentner- und Schwerstbehinderten-Fahrten innerhalb ihres Landkreises frei haben. Auch Krankentransporte sind kostenfrei.
10. ICH WÜNSCHE MIR, dass Freizeitkultur wie Sport-Kunst-Musik bis zum Berufsantritt und ab dem Rentenalter für jedermann/-frau kostenfrei und Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte mit Kindergarten und sechs jähriger Grundschule, sowie weiterführende Schulen und Universitäten ebenso kostenfrei sind und Alten-, Behinderten- und Pflegeheime in der Grundversorgung ebenfalls. Zusatzleistungen sind jederzeit vernünftig geregelt, fair, aber kostenpflichtig möglich. 
11. ICH WÜNSCHE MIR, dass anstatt Agro-Chemie, alte bewährte natürliche Methoden der Düngung und des Pflanzenschutzes und der mechanisch-technischen Bearbeitung erforscht, optimiert, gelehrt und angewandt werden. 
12. ICH WÜNSCHE MIR, dass mein Land autark bleibt, gastfreundlich, aber im Gemeinschaft weltweit ethisch, moralisch, ökologisch, fair und Naturkreisläufe und Ressourcen schützend und bewahrend miteinander Handel, Wissensaustausch, Verbrechensbekämpfung, Kinderschutz, Naturschutz, Tierschutz, Menschenschutz einhalten und jegliche, gewaltfreie, nicht an Macht, Profit oder Alleinherrschaft ausgerichteten, dafür seelsorgerischer, sozialer, caritativeren Zwecken dienlichen Glaubensrichtungen miteinander agieren, und jeden möglichst freiheitlich leben lässt, statt gegeneinander oder in spaltender Absicht, dieses daher alles allerdings losgelöst von Partei, Staat und Regierung, sondern ökologisch, fair, sozial und vor allem immer nach den internationalen Menschen ausgerichtet eben einfach menschlich Grundbedürfnisse und Reisefreiheit hinsichtlich zufriedenstellend! 
13. ICH WÜNSCHE MIR um jede Ortschaft einen mindestens 1 km breiten „Grünen Gürtel“, in dem es nur verkehrsberuhigte Korridore als Zufahrtsstraßen und -Wege gibt in die Ortschaften und hinaus zu Industriestandorten, weiteren Verbindungs-Straßen und zu öffentlichen Verkehrsmitteln, innerhalb dieser Naturzonen aber ansonsten nur Gemeinschaftsgärten, Solawis, natürlicher Forst-, Gewässer-, Frucht-, Obst-, Vieh- und Ackerbau, Wildgärten, Teiche und Seen, Bachläufe, Waldgärten, Offene Gärten, wo Mensch, Tier und Pflanze die oberste Priorität haben, um in einem intakten Naturkreislauf Überlebens- und Erholungsmöglichkeiten zu finden.

In dieser Grünzone dürfen Landwirtschaftszonen durch Stallungen und Weiden, sowie deren Wohnstätten in natürlicher Bauweise der klimatischen Region angepasst, geschützt vor Schäden und Raubbau stehen. 
Wenn sich der Ort ausbreitet, ist dementsprechend immer wieder ein neuer „Grüner Gürtel“ um die neue Wohnffläche und Vergnügungspark-Industriefläche etc. als Pufferzone zu gestalten. 
Die jeweils bewohnten Zentren sollten möglichst alle Geschäfte und öffentlichen Stätten der Grundbedürfnisse facettenreich beinhalten. Das beinhaltet auch Alten-, Pflege-, Kindergärten, Grundschulen, Bürgersaal, Speisegaststätten, Cafés.
Restaurants und Vergnügungsstätten sind nur bis 22 h zu Ruhezeiten innerhalb der Wohn- und Geschäftsbetriebe möglich. 
Freizeit- und Vergnügen, sowie Handwerksbetriebe, die nach 22 h oder mit generell lauterem Geräuschpegel geöffnet in Betrieb sind, werden grundsätzlich in den Verkehrs- und Industriezonen angesiedelt. Es fahren kostenfreie Pendelbusse/-Straßenbahnen, die sich aus Ressourcen schonenden Energien möglichst per Niedrigenergie-Verbrauch, besser per erforschter und entwickelter FREIEN ENERGIE fortbewegen. 
————-
Mein persönlicher, momentaner Wunsch aber ist es ab sofort und gleich:
Einen Natur-Gärtner oder -Gärtnerin die mich an kraftlosen Tagen im Haus-HORTUS-Wildgarten unterstützt, sowie angrenzend möglichst ein Grundstück dazu, oder besser noch ein mit Hecken umfriedetes Ackerland in sonniger Lage auf leicht geneigtem Wiesen-Hang am Waldrand für einen Obstbaum/Strauch-HORTUS-Wildgarten mit vom aussterben bedrohten 3 Ziegen, 13 Hühnern, einer Wasserstelle mit fließendem klaren Bach-Wasserlauf für uns alle, einer wundervoll Schatten und Schutz bietenden Hutung darin und das ausreichend groß, um überall auf diesem Grund und Boden Solawis in Permakultur mit aufzunehmen, einem Blockhaus mit allen benötigten Gerätschaften, einem festen, warmen Stall für den Winter mit angrenzendem kleinen Aufenthaltsraum mit Veranda für uns werkelnden Menschen jung und alt darin, die diese Oase mit mir bearbeiten und genießen und somit eine PESTIZIDFREIE REGION mehr in der Welt dadurch sicher und dauerhaft errichtet ist. 
————
Muss ich jetzt mit geschlossenen Augen den Wunschring dreimal drehen und dann macht es plopp und alles ist genau so vor, oder hinter der Haustür? 
Vom Platz her (Ackerfläche!) wäre es hier Zuhause möglich!
————-
MEINE WEITEREN WÜNSCHE GEHEN VORAB IN PAUSE STELLUNG! 
————–
FORTSETZUNG BEI ZEIT UND LUST ODER ÄNDERUNGSWÜNSCHE WEGEN AUSGLEICHENDER OPTIMIERUNG, JEDERZEIT MÖGLICH!
C., 10.08.2016

DIE DEFINITION FREIHEIT UND DER WEG DAHIN, LIEGT AM JEWEILIGEN STANDPUNKT UND BLICKPUNKT DES BETRACHTERS!!! – ODER AUCH: SENDER UND EMPFÄNGER – NICHT IMMER TREFFEN SIE SICH?! 

DIE DEFINITION FREIHEIT UND DER WEG DAHIN, LIEGT AM JEWEILIGEN STANDPUNKT UND BLICKPUNKT DES BETRACHTERS!!!
SENDER UND EMPFÄNGER – NICHT IMMER TREFFEN SIE SICH?! 
Mir ist Wurscht, was die offizielle Meinungsmache von mir ERWARTET, was ich tun SOLL, denken SOLL, sagen SOLL! 

Ich brauche kein SOLL! 
Ich habe keine Bringschuld zu begleichen, denn ich gebe gern, ich teile gern, ich denke gern, ich sage gern etwas zu diesem oder jenem, aber ich suche es mir SELBSTÄNDIG UND FACETTENREICH aus allem aus!
Was ich dann für mich selbst mitnehme, ist meine FREIE WAHL UND ENTSCHEIDUNG, es anzunehmen, es zu verinnerlichen oder umzusetzen. Noch wichtiger aber, es dank meines Verstandes auch zeitlich und thematisch PASSEND AKTUELL ANZUPASSEN UND ZU OPTIMIEREN JEDERZEIT!
Das nenne ich ENTWICKLUNG UND LEBEN! Es ist ein wichtiger Teil davon!

Jedes Wort, jede Tat, jedes Leben kann mich berühren oder abstoßen und doch schöpfe ich aus allem das Potenzial meines eigenen Seins, um mich daran so oder so aktuell auszurichten!
Daher begrüße ich Veränderung, bin offen für Neues, wertschätze Bewährtes und baue meinen Tag und mein Leben auf dieses im Ganzen täglich neu weiter, bis es zur letzten Ruhe kommt!
Aber:
Ich tue es bewusst, auskostend derart, wie es gut für mich ist und nicht für etwas und schon garnicht für irgendwen! 
Freiwillige Liebe aber und freiwilliges Handeln für das, was es mir wert ist und die Menschen, die es mir wert sind, ist dabei niemals ausgeschlossen, sondern gehört mit zum achtsamen, respektvollen Umgang in dieser selbst gewählten Freiheit in und mit dieser Gemeinschaft, die auch in sich und durch mich wandelbar ist, zu leben. 
Eines aber ist eine feste Konstante in mir:
DIE LIEBE ZUR NATUR, DIE LIEBE ZUM ERFORSCHEN, DIE LIEBE ZU LERNEN, DIE LIEBE ZU MEINEN MIR BEGEGNETEN LIEBSTEN MENSCHEN, TIEREN UND PFLANZEN (JA!!!), DIE LIEBE ZUM STAUNEN UND DIE WELT MIT IHREN KÜNSTEN, KLÄNGEN, FORMEN UND FARBEN, MÖGLICHST NATÜRLICH ZU ERKUNDEN UND MICH TÄGLICH NEU AUSZURICHTEN NACH BEFINDLICHKEIT UND TAGESSTAND 😉 … unter anderen privaten Dingen meiner intuitiven Liebesfähigkeiten. 
Eine Freiheit und eine Liebe, die ich mir ohne Wertung und Beeinflussung, doch mit Informationen durch neugieriges Erfragen SELBST erarbeite, die ich selbst auch innerlich verarbeiten möchte, derart auch für mich einnehme!
Ich bin mir bewusst… – nein, SICHER, das ist bei jedem einzelnen Menschen hier so! 
Wetten es kommen Widersprüche, Ergänzungen, Zustimmungen, Wertungen?
Das ist OK! 
Es ist informativ und bereichernd!!! 
… So lange es mich nicht aggressiv, angreifend, gewaltverherrlichend, diskriminierend, arrogant überstülpend, eben manipulierend mich einnehmen soll, oder in Deinem Willen und zu Deinem Willen passend beschnitten, mir anerzogen werden soll! 
©®CWG, 08.08.2016.