Früher? …. Oder doch lieber heute?!

Früher gab es in meiner Welt die Farbenvielfalt!

Ich malte in allen Farben, die mir zur Verfügung standen, mischte neue Farben sogar damit an. 

Heute habe ich nur schwarz oder weiß oder rot oder grün oder braun oder gelb oder blau oder lila…. 

Man sagt, wenn ich mich nicht entscheiden könnte, wäre ich nicht glaubwürdig!

Früher gab es in meiner Welt unendlich viele Muster!

Ich malte frei und unterlegte das Werk mit Mustern und schattierte und radierte und verwischte und vermischte und erschuf so viel Freiheit in meiner kunterbunten Wohnzimmer- und Keller- künstlerischen Welt!

Heute habe ich nur Grundmuster, die mich in ihrer Art und scheinbaren Klarheit abgrenzen und wenig Spielraum lassen für Grenzen überschreitende, eigenwillige, selbst erdachte und kreative Offenheit. Kunst elitär und arrogant versnobt hinter Betonwänden verpackt.

Man sagt, wenn ich mich nicht an die Regeln und Muster der vorgegebenen Rahmen halte, würde ich quasi aus dem Rahmen fallen und im Abseits isoliert sein! 

Früher gab es in meiner Welt unendlich viele Klänge in der Natur und ebenso viele in der Musik!

Ich probierte mich an jedem Instrument aus, eroberte neue Klangwelten, wiegte mich in den Rhythmen der Welt, hörte die Abendgrüsse der Amseln zur gutenNacht und den Morgengruss von Nachbars Hahn und dem Turteltauben Gurren auf dem Dach. Ich ersann mir ebenso facettenreich zu all diesen Melodien eigene und neue Fantasiereisen zu alten Meisterwerken!

Heute gibt es dieses Einheitsgeplärre der Elekronikverstärker, die Natur schweigt resigniert und unbeachtet, huschen verschreckt davon und die Zauberflöten und Liebesgeigen der Meister werden zu Brennholz zerhackt!

Man sagt, ich hätte keine Ahnung, von gut oder schlecht und müsse mich dem Mainstream anpassen, dann würde ich die echte, die wahre, die hippe-ultrasuperduper Mucke schon auf allen Gängen der Mietskasernen im Gleichklang plärren hören und Waschmaschienen mäßig den Rhythmus erfahren, wie er mich ohn—mächtig, oder gar bewusst—los erfasst und dreht und dreht und dreht. Auch mal ganz witzig…. Aber nur manchmal!

Früher gab es in meiner Welt unendlich viele Möglichkeiten mich mit einfachen Mitteln glücklich zu machen! 

Ich sah einen Schmetterling und erfreute mich an seiner Pracht, ich half dem Regenwurm über den Asphalt zur nächsten Wiese, der Sonnenschein wärmte meinen Körper, der erste Kuss schmeckte wie das leckerste Eis mit Sahnehäubchen, der Regenbogen ließ mein Glück verdoppeln, mindestens, und Steine mit Schnecken waren so grenzenlos wunderschön und mein Hund so witzig und meine Freunde so herrlich unternehmungslustig und die Welt war so wunderbar rund, die Kerze romantisch im Schein und alles war so voller Dank und Neugierde und vor allem im Kleinen ganz riesig groß!!! 

Heute muss ich mich mit teurem Plastik, empfindlicher Elektronik und vergiftenden Strahlungen als Instrument des Prestige und Marken Gedöhns abfüttern lassen, um überhaupt irgend etwas zu besitzen, was ich weder will, noch brauche, aber haben muss, weil ich sonst nicht repräsentativ sei und mitten im Leben stehend!?

Man sagt, ich sei sicher nur zu neidisch, missgünstig und unzufrieden, geschäftsfeindlich und pessimistisch für diese moderne Gesellschaft, weil ich mich dem Konsumspass nicht anpasse und zu alt mit 52 für diesen wechselnden Hype bin!

Früher gab es in meiner Welt Mode, die wir uns noch selbst gestalteten und stets verwandelten mit den Mitteln, die uns im Alltag zur Verfügung standen.

Knöpfe, Schleifen, Frisuren, Tücher, Blumen, Klemmen, Alltagsgegenstände, Gebasteltes, Gesammeltes, alles war nur mit wenigen Handgriffen ein Instrument der Wandlung! Wir schwelgten in immer neuen Kreationen unserer Gedankenblumen! 

Heute ist das verpönt oder höchstens Upcycling-Ramsch, weil ich nicht schick mit Scheck dem Label-Wahn und Promi-Style mich automatisch mit offener Geldbörse derart gleichmachend uniformiert in stinkige luftdichte Plastik-Kluft der Mode und ihren selbsternannten Heiligen auf den Knieen rutschend demütig und lammfromm hinterher Hechel, meine letzten Sparstrümpfe opfere und Almosen spende und 1000 Selfies davon in hochhackigen Männerpömps mit Nasenring und Loch in der Backe , nun schön Allergie reif zum Deppen mache! 

Man sagt, ich sei vielleicht nicht selbstbewusst genug und sicher auch zu unsicher in dieser up-to-date-geiz-ist-geil-wir-haben-doch-keine-zeit-gehetzten Welt!

SCHEISS DRAUF! 

FRÜHER DA WAR ES COOL…

…UND ES GING WAS AB…

…UND WIR DURFTEN UNS ENT—WICKELN… 
…UND ENTFALTEN…

…UND WIR DURFTEN NOCH ERFORSCHEN …

…UND WIR DURFTEN FEHLER MACHEN …

…UM ZU LERNEN…

… UND ZU ER—WACHSEN!!!

SCHEISS WAS AUF HEUTIGEN ZEITGEIST UND MAINSTREAM!

ICH BIN FREI UND NIEMANDEM ETWAS SCHULDIG!

Ist das nichts?

Ok ich bin eine alte Schachtel, aber:

ICH GENIESSE DAS IN VOLLEN ZÜGEN, DENN ICH LEBE UND BIN NICHT VON KÜNSTLICHEN WELTEN FREMDBESTIMMT UND VON SCHEINHEILIGEN AUSGENOMMEN UND VON AASFRESSERN UMGARNT! 

Du lachst?

Vorsicht! 

Zwar muss ich vielleicht eher abtreten als Du, aber ich habe etwas ganz tief in mir, das ich mitnehme und Du vielleicht nie haben wirst, weil Du schon tot auf dieser Zombie-Zerstörer-Welt, farblos, kommunikationsarm, verstrahlt, verseucht, vergiftet und so depressiv berechnend mit den Wölfen, die Dich morgen fressen, heulst!

Es ist eine erfahrene, ereignisreiche und wundervolle Berg-und-Tal-Fahrt auf dem sehr lebendig besetzten, individuellen Lebenskarussell meiner Welt der Erinnerungen! 

©®CWG, 21.07.2016

😇💦😂💦😂💦😂💦😇

Wer macht sich Gedanken über anderleuts Status? 

„WAS VERSTEHT MAN AN EINEM FACEBOOK STATUS UND WAS NICHT, KENNT MAN DOCH OFT DIE HINTERGRÜNDE UND EMOTIONEN ODER ERLEBNISSE ZU DEM GESCHRIEBENEN NICHT“

Diese Frage begegnete mir eben sinngemäß im Netz und ich habe mir einmal Gedanken darüber gemacht!

Nun meine Gedanken als Antwort für Dich/Euch: 

1. Das Netz vergisst nichts

2. der Mensch schon

3. agiere nach Bauchgefühl und nicht nach Meinung anderer Menschen

4. Fehler gibt es nicht, nur Lernchancen!

5. wer Dich verstehen will, tut es. Wer nicht will, kann nachfragen. Wer nie Willens war, ist die Tinte nicht wert!

6. Deine eigenen Werke können weder veraltet noch aktuell noch zukünftig sein, weil Leben, Fühlen, Denken nur im Nu passiert und vorher Zukunft ist und später Historie! 

😉

Nur Mut!

C.

Gedanken zur EU?!

Gedanken zur EU!

„Claudia, wie sind Deine persönlichen Gedanken zu der EU als Konstrukt, nicht als Kontinent?“

Meine Gedanken schweifen bei dieser Frage ab in die Vergangenheit. Besser noch in die grausame Zeit der Historienbilder, die ich gelehrt bekam:

Großreiche wie Amerika, UDSSR, Römerreich, Grossdeutschland, Ex-Jugoslawien …. 

Sie waren durch Korruption und Machtgier nach der Melk- und Aussaug- Aktion immer zum Scheitern als leere Flasche an ihren eigenen Steinen des Abgrundes zu tausend Scherben klirrend zerschellt!

Oftmals das Beste, was passieren konnte nach unsinnigem Leid und Zerstörung. 

Schade eigentlich, dass wir nicht anders als Erdenbewohner drauf sind und eine Welt in diesen vielen Jahrhunderten aufbauten und erhielten, in der Krieg, Hunger, Umweltzerstörung und Leid nicht mal im Ansatz bekannt gewesen wären!

Aber so schlau, um Naturkreisläufe erhaltend als Heim und Nahrung und Leben an sich zu begreifen und zu leben, ist wohl nur die uns scheinbar an Intelligenz höher gestellte Pflanzenwelt, oder die Tierwelt nur allein. 
Wir sind aus diesem Reigen der Weisen, der Runden Tafel des Arthus eher nie aus Mangel an Einsicht, integriert. 

Es liegt wohl an der Spezies Mensch mit ihrem mutierten Denkkasten und Ich-Empfinden, der immer alles will, aber möglichst wenig dafür tun möchte, oder es anderen überlassen möchte zu tun, was delegierbar und so auch einfacher und bequemer zu regeln ist. 

Dass bei dieser Regelung die Übersicht derart dann den Bach runter geht, also verloren ist, dürfte klar sein. 

Daraus resultierend können dann nur missgünstige Neider durch Gewinner und Verlieren daraus entstehen!

Das aber wiederum eröffnet dann zum Finale die Türen und Tore für die Leichenflädderer und Nestbeschmutzer! 

Das „Aus“ ist dann vorprogrammiert für eine jegliche Gemeinschaft, für Geschäfte, aber auch Konstrukte jeder noch so gut gemeinten, vereinender, oder von Nutzen bringender Art. Das jedoch ist dann auch der Nährboden für erste, weitere und folgende kriminelle Handlungen! 

Bin ich anders? Bist Du anders?

Zu welcher Seite gehören wir und wer, oder was ist die richtige Seite – und birgt nicht die Entscheidung für eine Seite schon das „Aus“ in sich, als folgerichtige Antwort wegen extremer Einseitigkeit und Unfreiheit, initiiert dann im Kern durch die immer wieder zu beobachtenden Unzufriedenheiten, Berechnungen und endlose Gier? Letzteres noch geschickt lenkbar durch Manipulation und Erziehung der vermeintlichen Gewinner?! 

So wird immer und immer wieder die Menschheit sich nach Gemeinschaft sehnen und doch auch gleichzeitig im Kern immer wieder durch ihr eigenes, hausgemachtes „klein in klein“ Wettkampfgehabe mit dem Hintern schon wieder zerstören. 

Oft sogar wird das zerstört, was frisch erst ersonnen wurde, gern im Namen vorgeschobener, fiktiver Gestalten und merkwürdig stimmig sich anfühlenden Ausreden als Entschuldigung, die diesen Selbstbetrug aushaltbar machen, … irgendwie! 

Doch es bleiben nagende Zweifel, Zerrissenheit und Gedanken, die sich weiter entwickeln möchten! 

Nur wie?!

Doch Fakt ist folgend diesem Gedanken dann auch für mich und übertragbar für langfristige groß angelegte, facettenreiche Gemeinschaftsideen, die in Teilen trotzdem durchaus Sinn machen, das diese Geschehnisse krampfhaft immer wieder genau so gewohnheitsmäßig versucht werden, erhalten zu bleiben: 

Zerstört ist jedoch durch diese sture Dickköpfigkeit, sogar oft unwiederbringlich, das, was gerade mühsam und langwierig erstritten, erarbeitet und somit nur kurzzeitig aufblühend, erschaffen wurde!

Das reichte meist bis heute aus, um nun motivierend derart für die nächste Etappe weiter die Peitsche, den Zucker oder auch Brot und Spiele aus der Zauberkiste zu holen als Ablenker von dem faulenden Übel des Apfels, um die Masse zu begeistern für…. Ja was eigentlich… Na ja, die Scherben aus dem brennenden Müllhaufen einzusammeln im Abgrund und diese Masse weiterhin begeistert noch immer vom Eigenlob tänzelnd arrogant als Idioten erkannt, doch als Herrscher benannt, einfach automatisiert stringent anzufeuern!
 
Deswegen glaube ich nicht an die EU, oder ihren sauber gearteten Entwicklungs-Fortbestand, aber auch nicht an ein absolut friedvolles Liebes-Friedens-Kunst-Wildgarten-Tanz-Sing-Spiel-Lebensmodell in denen sich alle nur durch Liebe, Harmonie, Frieden, Glück und Seeligkeit ernähren. 

Als Gesamtkonzept also für mich zur Zeit des berechnenden Geistes als Menschenart, ist dieses Ansinnen eine aufgeblasene Seifenblase, die uns als fester Fußball, oder auch als größerer Luftballon verkauft wird. 

Irgendwann macht es eben schrill knallend „peng“ nach einigen Toren und Fouls, oder besseren und schlechteren Spiele! 
Peng!!!! 

Die Welt wird sich weiter drehen und der, der wir heute sind und das, was wir über den Morgen am Abend denken, ist dann spätestens  völlig Wurscht und somit Geschichte!

Alles ist zum Zeitpunkt des Geschehens schon erzählbare Geschichte! 
Auch der Mensch in der Sekunde des Todes ist nur noch Geschichte!

Aber dann geht es wenigstens von Null und somit von vorne los!

😉 

CWG, Freitag, Biebertal-Bieber am Freitag, dem 01.07.2016.