Es geht auch anders! Wie?!

Pestizide: Schadstoff im Körper, Orientierung weg – Wissenschaft – Forum – SPIEGEL ONLINE 

LINK UND QUELLE UND RECHTE:
http://m.spiegel.de/forum/wissenschaft/thread-121490.html
Worte dazu von mir:

CWG:

Man beachte im beigefügten Link unten über Pestizide und Strahlungen „über den Studienversuch Handystrahlung per Standby mit Handy am Bienenstock führt zur Unfruchtbarkeit und zum Verlassen des Stockes und Tod!“ in den Kommentaren darunter! 

Wenn das stimmt, sollte man diese Studie (ich finde sie nicht, oder wird sie gut technisch „versteckt“?) doch täglich Posten, damit es auch den letzten Handy in Hose Tragenden und Handy am Kopf Schlafenden zum Verändern seines (Sucht-?)Verhaltens animieren!

Denn was die Biene spürt und ihr was ihr da widerfährt, ist doch schon längst in allen Bereichen unsere menschliche Zeitbombe des Überlebenskreislaufes Natur und Leben!

Eigene Erfahrung:

Ich lebe mit bewusstem Handy und PC Stopp und zeitweise dosierter, wirklich rarer Kommunikationsberieselung sehr unabhängig, aktiver, wohler, freier!

Mir geht es bis auf die Folgeerkrankungen aufgrund irreparabler Schäden von Pestiziden, Strahlungen, Blei, Chrom, Kunststoffweichmachern, Duftstoffen, Rauch, Holzschutzmitteln und Lösungsmitteln entsprechend durch möglichst hohe Meidung und Achtung auf gute Ernährung entsprechend der dadurch ebenfalls gewachsenen Unverträglichkeiten gut. Ab und an muss ich selbst mit Ärzten (Umweltmedizinern/Naturheilkundlern) entgiften, weil mein eigener Körper durch Schadstoffe dazu nicht mehr fähig ist und zuerst Mangel, dann Erkrankung und später die Auflösung erschafft. Das ist der Preis von Pestiziden und Chemie an sich anstelle von Natur in mir sichtbar und sicher diagnostizierbar geschaffen!

Seit dem Entzug meinerseits größtenteils und ohne Stromversorgung (FREIWILLIG!) von Handy und PC:

Ich bin kreativer, harmonischer, freudiger am Tagewerk und kann mich viel aktiver in den Schutz der Natur und für die Natur durch Veränderung, Erforschung, Versuche und einfachem Tun einbringen, ohne mich an irgendwem oder irgendwas zu binden oder zu orientieren, außer mich an den internationalen Menschenrechten, meinem ureigenen Glauben an Natur und natürlich an die Liebe und vor allem da meine Lieben zu halten!

Der Mensch in seiner Hirse zerredet und zerstört gern, oftmals sicher unbewusst, oder fehlgeleitet, er/sie/es analysiert, interpretiert und geht sehr gern vom Schuldprinzip aus!

Ich habe gelernt:

Das ist ein grundsätzlicher Fehler für mich! 

Warum?!

Es geht nicht um Schuld und Macht und Geld und Besser als irgendwer sein im Konkurrenzkampf oder sportlichen Wettkampf!

Es geht um Freiheit, Moral, Talent, Würde, Achtsamkeit, Bewusstheit, Wissenserweiterung, Werte, Freude am Tun, Kreativität, Ideenreichtum, Mut zum Träumen und Versuchen, Verantwortung etc.! Alles Dinge, die man aktiv allein finden und angehen kann, wenn die Sinne (Antennen) offen und frei sind! Das allein schafft Entwicklung und einen freien Geist für neue Wege, Errungenschaften oder Bewährtes zu verfestigen für mich, oder die Gemeinschaft!

Nur dann fühlt es sich für mich wieder reich, warm, hell, liebevoll, großartig an!

Das Technopol ist tatsächlich die Entmündigung der Menschheit aufgrund von Extremen, die den menschlichen Geist berieseln, in der Masse der Informationsfluten abstumpfen lassen, lähmen und aushöhlen. 

Es ist schön, dazu bewusst NEIN zu sagen! Die Welt wird dadurch vor der eigenen Haustüre wieder wertvoller, bunter, gesünder, natürlicher, WEIL ICH MITHELFE, diese allein oder in Gesellschaft aktiv zu verändern!

Mach mit!

ZUM BEISPIEL in Deiner eigenen PESTIZIDFREIEN REGION!

C. (©®CWG)

http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

Advertisements

Morgengedanken…

Morgengedanken…

Es leuchten die ersten Lichter kühl aus ihren Morgenfenstern. 

Die kuschelige Bettwärme hängt als Wassertröpfchen weinend am Fenster der Auferstandenen des kleinen Bruder Tod. 

Was wird er bringen, dieser neue, eisgraue, noch im Dämmerschein der einsamen Straßenlaterne dahin tropfende Tag? 

Wird der Morgentrunk laben das noch müde Menschenkind und in die Welt heraus katapultieren, wo der süße Tag so anders erscheint, als der kühle Bruder Morgen? 

Oder wird der Abend schon sehnsüchtig von der Schwere der Last des Tagesgeschäftes das müde Haupt in die Kissen drücken, ohne das Hallo der letzten Nebelschwaden sanft, doch auch schneidend zu vernehmen, die nun der Kälte nicht mehr Stand halten könnend, verzweifelt zu Eis erstarren, um sogleich Deinen wohligen Platz an Schlafes erwärmender Seite einzunehmen und sich, statt Deines noch immer schlaftrunkenen Körpers, der sich zurück in die Arme der Geliebten sehnt, die Dich in Form Deines Federbettes eng umschlungen Nacht für Nacht in ihren sicher geborgenen Armen wiegt, nun selbst zur verdienten Ruhe dort zu betten?

Wer weiß das schon, welch Schicksal mich ereilt.

Wer weiß das schon welch Freude oder Leid in mir verweilt?

Wer weiß das schon, welche Straße sich mir eröffnet und welche Wege mein Sinn mit dem Verstand im Wettstreit an diesem Tage wohl erobern will!

Es ist der bittere Geschmack des längst vergessenen Traumes, der meine Schritte mir heut lenkt.

Es ist der Segen der Welt, der meine Bedürfnisse und Begegnungen mir erhellt.

Auf, müde Seele, raffe Dich auf, der Tag ruft und der Morgen nimmt mit Dir seinen Lauf!

Mache Du nun mit dem köstlichen Nass, das Deine Zunge jetzt teein- und koffeinhaltig sinnlos aufpeitschend die Zellen benetzt und durch die dürre, trockne Kehle als erster Trunk des kühlen Morgens Deine innere Welt betritt, 

…den ersten Schritt!

©®CWG, 21.01.2016
Quelle:
http://www.gedankenblumen.wordpress.com

Wunder des Grau in Grau’s 

Wunder des Grau in Grau’s

Ein wunderbarer Tag, sprichwörtlich ist er so voller Wunder! 

Die Tagespost ist erledigt, die Zuschriften gefiltert, Gedanken dazu festgehalten, der Geist nun frei für die Wunder des Lebens!

Der Nebel noch Grau in Grau mit der morgendlichen Regenwolkendecke…

… dazu die Silhouette der dunkel beasteten Bäume und deren schwarze, winterlich verstummte Vogelbürgerschaft im Gezweig!

Es mutet nach einem Scherenschnitt an gleich!

Ich möchte dieses Bild festhalten, doch das Leben zieht weiter Schritt für Schritt und holt die Farben langsam mit dem Tageslicht ins Leben!

Ein wundervoller Tag!

©®CWG.2016

Quelle, Rechte und Link:

http://www.gedankenblumen.wordpress.com

MINERALÖL IM ESSEN, TOLERANZGRENZEN EINHALTEN?! OMG!!!

Mineralöl im Essen, Toleranzgrenzen einhalten?! OMG!!!
Ich las bei foodwatch folgendes (Link) und bin über die Doppelmoral gestolpert! 

https://www.foodwatch.org/de/informieren/mineraloel/mehr-zum-thema/gesundheitliche-risiken/
Dazu nun meine persönliche und mir sehr wichtige Anmerkung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
OMG, foodwatch:
Mineralöle im Essen durch Toleranzgrenzen mindern und die Umweltschadstoffe und Beimengungen an Giften außen vor lassen?!?!?
Schadstoffe sind Schadstoffe und immer toxisch und im Mix noch höher SCHÄDEN ANRICHTEND TOXISCH UND LANGFISTIG IN JEDEM ORGANISMUS, in der Ökosphäre, oder eben in Baum, Frucht, Biene, Wasser, Vogel, Erde, Mensch, etc….. 
Wenn schon foodwatsh, dann konsequent und richtig und nicht nur in Teilen mit Wenns und Abers! 
Das Immunsystem kracht laut WHO bei jedem 2. Menschen schon durch Vergiftungsfolgeerkrankungen (MCS unter anderem mit seinen Folgen!) zusammen und hinter vielen „Erkrankungen“ weiß man, dass Schadstoffe die Ursachen sind und es werden nur die Symptome behandelt! Umweltmedizin und Naturheilkunde sowie gesunde, natürliche Lebensweisen und Gesundheitsmittel verteuert, verpönt, berufmordet, statt darin zu investieren lösungsorientiert und zielgerichtet in die Zukunft übertragbar! 
Das ist widersprüchlich an sich und schändlich diese Doppelmoral – und gerade Ihr solltet da ehrlicher und konsequenter sein, damit man auch tatsächlich Schulter an Schulter zusammen stehen kann!!!
Toleranzgrenzen müssen nicht sein, Alternativen gibt es (Selbstversorger mit dem Anspruch auf Unterlassung von Künstdünger und Nervengift-Chemie-Pestiziden etc. unter anderem nur machen es vor!). 
Fakt ist: Enzymatik und Genetik verändern sich, Menschen können nicht mehr richtig verstoffwechseln und entgiften durch Mängel wegen der immensen Flut von überall an Schadstoffen. 
Mangelerscheinungen beginnen dann z. B. im Vitamin/Mineralien/Hormonhaushalt der so dringend für die körpereigene Entgiftung des Organismus als Baustein vorhanden sein muss, da der Mangel sonst Vergiftungen durch Erkrankungen und Degeneration sogar schon sichtbar macht! 
Ja, Vergiftungen als Erkrankungen sind längst SICHTBAR DIAGNOSTIZIERBAR UND MESSBAR, nur wird das nicht überall mehr praktiziert, geschweige denn informiert, da so etwas auch gestrichen wird vom Leistungskatalog, weil wir politisch und wirtschaftlich zu viele sind, die bezahlt werden müssten mit Entgiftung und Aufbau vorab!  
Gerätemedizin und Tabletten für alles und jeden mit Toleranzgrenzen und Nebenwirkungen sind wirtschaftlich zur Zeit einfach noch scheinbar effizienter! 
Entgiftung und natürlicher Körperaufbau sind Hilfen, um an den Ursachen zu arbeiten, aber MEIDEN VON SCHADSTOFFEN ist dazu die aller nötigste Grundlage, das A und O zur Vermeidung weiterer verheerender Vergiftungsfolgeerkrankungen wie Alzheimer, Fibromyalgie, Unverträglichkeiten (Allergien ebenso!), Autoimmunerkrankungen jeder Art, Haut-, Atemwegserkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen und sogar Herzinfarkte und Hirnschläge sowie Blutungen aus Nase, Darm, Blase etc. da, wo Körper und Geist gerade vergiftet werden und am schwächsten sind! 
Also Schluss mit Toleranzgrenzen und Werten die hochgefährlich toxisch darunter liegen und deshalb noch nicht einmal deklariert werden müssen!
Seid endlich konsequent, wir Betroffenen ständen hinter Euch, wenn es ehrlicher zuginge und auch alles tatsächlich offen aufgezeigt würde!
Ja, wir stehen kurz vorm Kippen der Naturkreisläufe! Erst die Elemente, dann die Tiere nun wir Menschen… 
Es ist doch schon längst so weit! 
Doch Wirtschaftswerte, Lobbydruck, versklavendes, Geist ausbremsendes Technopol und manipulatives an Werbung macht satt und träge…. 
Es lässt uns noch aufschreien und aufregen, aber auch auflaufen, abstumpfen, aussitzen, vielleicht noch verzweifeln, aber sicher immer wieder WEITERMACHEN – war ja schon immer so, wird schon nix passieren und ich mag dazu auch nix wenigstens etwas im Kleinen verändern!
Es ist doch wirtschaftlich auch viel wichtiger zu funktionieren bis zum Zusammenbruch der Systeme; das Ganze immer weiter ins Extrem auszunutzen was nur geht, als einmal nur allein den echten Bedarf und dringende erhaltende Bedürfnisse zu erkennen und anzugehen? 
Wirtschaftsbilanzen machen nur die Macht schein-glücklich, auf der Strecke bleibt der unglücklich ewig suchende Mensch, der nun am Ende der luxuriösen, wirtschaftlichen Glücks BIP Punkte totkrank ist und die Naturkreisläufe im Eimer sind, die ihn, den Menschen, ernähren und erhalten!
Foodwatch: 
Zusammenhänge müssen benannt werden und spartenweise müssen wir autark jeder für sich, doch gemeinsam vernetzt diesen Weltbetrug am Leben angehen. Das ist überschaubar, machbar, ehrlich!
Zeigt Ihr – und wir alle! – doch auch die sehr wohl existierenden Alternativen, deckt auf, fordert, informiert, dann aber bitteschön zeigt auch, was auch versteckt wird, was anders sehr wohl funktioniert und helft uns, das bestehende Dilemma mit funktionierenden Alternativen zurück zu führen von den Extremen! 
Wir wollen doch gesund und glücklich sein, aber wir müssen auch lernen, dass es nicht damit getan ist, die Spitze des Eisberges zu beschreien, aber in diesem Schreckensszenario uns daran gelähmt aufzuhängen. 
Wir wollen sicherlich auch gern lernen, die Sache von Grund auf verträglich, natürlich und generationserhaltend anzugehen, zumindest ICH als Betroffene!
Ich will helfen und mitmachen und nachmachen:
Auf Bewährtes aufbauen und grundlegend neu erforschen, wo die Reise technisch, gesundheitlich, machbar annehmbar hingeht!
Das alles wird neue Arbeitsplätze und Forschungsgebiete auftun und es wird Naturkreisläufe wieder gangbar machen! Das ist das Ziel zukünftig und der Wunsch doch mittlerweile von so vielen Menschen weltweit! 
Wir brauchen uns gegenseitig mit Ehrlichkeit und Mut!
Unwissenheit ist nicht schlimm! Jeder kann sein Talent ohne Geld und Vereinsgedöhns einbringen für sich, für alle, für den gesunden Fortbestand der von der Wirtschaft und Technik ausgehölten und gemolkenen Extremgesinnung!
Vernetzt Euch, lebt es gemeinsam aus!
Es muss für jeden erlernbar und aktuell gehalten werden! 
Ich wünschte, das wäre ab sofort Euer Ansatz, dann gäbe es nicht so viele Angriffspunkte und Widersprüche!
C. 
http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com

Ziele 2016!

Unser Untützer, Christoph Wagner Tikvah, frug mich etwas, das ich gern als Zitat mit meiner Antwort hier veröffentliche:

Zitat:

„… was für Ziele hat eure Gruppe für 2016?

Ich würde deine Antwort gerne auf meine Seite Neue Wege finden posten unter einem Link der Gruppe…“ Zitat Ende.

Antwort:

Claudia Weidt-Goldmann, Gründerin und Repräsentantin der Pestizidfreien Region als ehrenamtliches Mut- und Mitmach-Projekt:

Ziel der PESTIZIDFREIEN REGION generell ist die Erreichung der Pestizidfreien Region von der mir tatsächlich realen, eigenen Scholle, über die eigene Gemeinde bis hin zu gesamten Landschaften und darüber hinaus Länder übergreifend!

Jeder ist somit aktiv in dem Maß, wo und wie die Eigeninitiative von der Hilfe zur Selbsthilfe durch wenige zum Werk von vielen wird!

Für mich persönlich liegen die Ziele für die Pestizidfreie Region in dem mir als ursächlich durch Pestizide seit der Kindheit Vergiftungsfolgeerkrankten im Aufhalten der Auflösung, indem ich Ressourcen vernünftig abwäge und einsetze, um der Sache und mir weiterhin dienlich sein zu können!

Das heisst im Klartext:

Dosierte Internet Aktionen und Arbeiten, infoveranstaltungen, Messen, die ich schadlos durchziehen kann und die für mich kräftemässig und finanziell im Ehrenamt machbar sind. Neue Wege und Menschen erschliessen, um weiterhin ehrenamtlich und neutral nicht institutionell, kirchlich, oder durch Parteien gebunden, trotzdem mit grossem Glauben politisch und vor allem mit Herzblut die Natur und ihre Kreisläufe zu achten, fördern, schützen und bewahren.

Weitere Ziele, die ich über 2016 hinaus sehe:

Vernetzung und gegenseitige Unterstützung von ähnlichen Projekten und Werken, Menschen und Richtungen, die autark ihre Sache und den Namen dazu ohne Verluste vertreten und doch gemeinsam mit der Pestizidfreien Region gemeinsam symbolisch alle unter einem Hut das Beste im Sinne der Natur und deren Kreisläufe und somit von Dir, mir und UNS dabei lösungsorientiert und zielgerichtet in kleinen Schritten jeder für sich und doch gemeinsam im freiwilligen, ehrenamtlichen Verbund, richtungsweisend, doch mit viel eigenem Spielraum für jedes individuelle Talent in der gemeinsamen Sache zu schaffen!

Mit diesem freiwilligen Ehrenamt und dem Weg und dem Potenzial darin für alle im Kleinen wie im Grossen Handelnde, den ich selbst nach meiner mir eigenen Art und Weise gehe, hoffe ich noch einige Freunde, Bekannte und Verwandte mit Freude daran, ebenso zu animieren, hinzuhören, hinzusehen, mit zu sprechen und zu HANDELN.

CWG als Person sagt dazu noch stimmig wie ich meine:

Ich freue mich sehr auf die nächste Hortus-Wildgarten Saison, meine Familie und meine Hunde, die mir persönlich zu diesem Werk Unterstützung und ihre Liebe schenken, damit ich diese Berufung zu einer von vielen ehrenamtlichen Mut- und Mitmach-Aktiven der PESTIZIDFREIEN REGION und mit den bisherigen und folgenden Unterstützern und Beratern so, dank Hilfe der Umweltmedizin und meiner Ärzte Teams, derart kraftvoll potenziell und multiplikatorisch vermehre, so dass es TATSÄCHLICH Schaden für künftige Generationen von uns wendet und sogar rückgängig macht!

In diesem Sinne wünsche ich Dir als Leser-/in und Aktive/r der Pestizidfreien Region ein erfolgreiches, ausgleichendes, gesundes und harmonisches, stets mit Lachen und guten Freunden durchwobenes, aktives Lebenswerk für 2016!

Claudia Weidt-Goldmann​​
http://www.pestizidfreieregion.wordpress.com