Freiheit?!

Freiheit

 

Natürlich ist es nicht leicht, in der heutigen Zeit über Freiheit nachzudenken. Facettenreich wird sie in den schillerndsten Farben ausgemalt und doch hat man den Anschein, es ist nur ein künstlerisch farbenreiches Werk eines Malers, der vor Sehnsucht und Melancholie bei dem Anblick seiner heimlich Angebeteten nie auf Gegenliebe stößt, aber sie dennoch schmachtend bis ins innerste Mark vergöttert.

Besteht Freiheit überhaupt in Gänze? Ich meine Nein. Denn Freiheit kann ihre Erfüllung erlangen, wenn die Vorstellungen und Bedürfnisse für diesen Begriff mit mir übereinstimmen und im Einklang mit den inneren und äußeren Begebenheiten und Bedingungen sind. Dann fühlt es sich an, als sei ich wirklich frei.

Doch schon im nächsten Moment erwachsen in mir andere Begehrlichkeiten und Ideen, die aber von jeglichen Widrigkeiten ausgebremst werden und schon bin ich wieder gefühlt unfrei, diesen Dingen nachzukommen und das Bedürfnis mit dem Begriff Freiheit dann auch hinreichend auszuschöpfen.

Ist demzufolge Freiheit für mich nur ein Begriff aus der Gedanken- und Gefühlswelt? Oder anders gefragt, bin ich dann nicht in der Lage, für mich Freiheit durch Gefühle und Gedanken, die ich stets bewusst halte und somit kontrolliere und die Richtung angebe, zu erlangen? Sicherlich nicht, denn wie kann Kontrolle und Richtungsweisung frei sein? Sie ist eher verstandesgemäß, wenn nicht destruktiv, einfach nur ein Weg der Erhaltung von… ja von was auch immer.

Ich fühle mich zwar frei, wenn mir die Gedanken zu etwas kommen und ich diesen Gedanken dann absolut nachgehen kann und sie bestenfalls auch erforschen, ausprobieren und bei Bedarf in die Handlung komme und diese Gedanken schlussendlich frei ausleben kann. Aber genügt der Gedanke für und an Freiheit, um sie in die Tat umzusetzen und in meinem Leben nicht nur als Begrifflichkeit zu installieren?

Emotionen stehen meist vor einem Gedanken. Selten bin ich lediglich von einem Gedanken allein beseelt und bekomme Bilder und Ideen, die dann das Gefühl in mir erst entstehen lassen. Meist ist es bei mir zumindest auch anders herum. Ich erlebe etwas, dass mich emotional berührt in mir, oder in meiner Umwelt und bekomme durch dieses Gefühl, dass sich in mir ausbreitet eine Art Starthilfe für den Gedanken, der mir dann meist sofort bilderreich in den Kopf schießt, bisweilen mich auch in die Gedanken der Nacht als Traum begleiten. Emotion und Gedanken dann derart verschmolzen, werden von mir dann analysiert, ohne diesen Vorgang nun aktiv anzugehen und eine ganze Bilderfolge erobert mein Gehirn und wahre Gedankenflüsse wollen sich ihren Weg durch Sprache oder Handlung erobern. In diesem Moment entsteht die Entscheidung durch meinen Instinkt, durch meine Gene, durch generationsübergreifende Grundmuster der Erziehung, Kultur, Religion, Medien und Mitwesen, eben durch äußere Einflüsse der bewussten oder unbewussten Manipulation.

Schon hieran erkenne ich nun, nach erneuter Überlegung spätestens, dass die Freiheit also nur auch wieder Interpretationssache ist von dem, was in mir reflektiert wird, oder ich selbst in meiner Gedanken- und Gefühlswelt dazu konstruiere. Von dieser Warte aus gesehen gibt es Freiheit also für mich schon einmal nicht.

Anders sieht es da mit der bewussten Gedanken- und Gefühlskontrolle aus. Ich setze mich bewusst mit den Bremsklötzen quasi auseinander, durchschaue sie, umgehe sie möglichst und komme auf Ideen, wie ich diese Bremsklötze wegstoßen oder auch überrollen kann. Wie heißt es da passend so schön? „Die Gedanken sind frei…“. Den Gedanken mit der Kontrolle und Unfreiheit dazu erwähnte ich bereits. Aber, mir erschließen sich dazu auch noch andere Gedankengänge gerade, die ich mit meinen Mitteln gern bis in ihre Höhen und Täler besteigen möchte.

Sind die Gedanken wirklich frei? Sie kommen und gehen frei, aber wer sendet sie mir, oder was macht, dass ich diese Gedanken sehen, übersetzen, ja auch biochemisch empfangen kann. Wer ist der Sender? Vielleicht ist die Tatsache, den Sender zu erkennen nicht wichtig, aber die Art des Entstehens erscheint mir doch sehr wichtig. Ich gehe daher nun mal in einem kleinen Gang nur auf die Biochemie ein, um aufzuzeigen, dass der Mensch zwar im Stande ist, diese Biochemie positiv oder negativ zu beeinflussen durch Tricks aus dem meditativen, dem psychologischen, aber auch medizinischen Zauberkasten aller aus Wissenschaft, Religion und Natur hervorgegangener Instrumentarien. Sicherlich ist hier noch derzeit und zukünftig viel mehr an Freiheitsversprecher und Ruhigsteller bzw. Manipulation im Angebot. Es steht uns ja (fast) frei, diese alle aus einer großen Angebots-Palette frei auf dem Markt zu erforschen und zu erwerben.

Das heißt, ist das Gleichgewicht von Psyche und Körper erreicht, und sei es nur scheinbar so, ist die Voraussetzung für inneren Frieden zumindest dann in dem Moment des Harmonie-Gefühls, ausgehend von diesem Gleichgewicht von Körper, Geist und Psyche als Basis für ein freiheitliches Leben nun also doch erschaffen. Oder gibt es da auch einen Haken? Ja, denn den will ich in eine Richtung zumindest auch beleuchten.

Denn wie sieht es denn dann mit der Biochemie aus, wenn sie, wie auch dadurch die Basis für das Gleichgewicht meines Innenlebens, auf eine bestimmte Art beeinflusst wird? Sie ist funktional nicht mehr im Gleichgewicht und somit schlicht hinüber. Denn Mangel an Nährstoffen und Mineralien, Vitaminen und Hormonen, ausgelöst durch die Umweltschadstoffe die alles und jeden zerstören, aber trotzdem munter eingesetzt werden im täglichen Leben durch Medikamente, Zusätze in Lebensmitteln und Produkten des täglichen Alltages, Möbeln, ja sogar in der Luft, in Böden, in Gewässern, nachweislich toxisch und hochgefährlich, sowie in ihrem Mix auch noch als viel gefährlicher mittlerweile ermittelt, sind als bekannt vorauszusetzen (siehe Pestizid-Nervengifte, Haftbarmacher, Haltbarmacher, Lebensmittel-Farbstoffe, Lösungsmittel, Aromaten, Wetterverschlimmbesserung, Statistische Untersuchungen durch äußere, rasterartige Versuche und Einflüsse).

Somit ist also jegliche Freiheit passe. Denn wer in einem geschundenen, vergifteten Körper mit dessen kleineren und langfristigen größeren Krankheitssymptomen dahin vegetieren muss, oftmals durch Zwangsisolierung, durch sich selbst ironischerweise verabreicht, um der Chemikalienkeule und deren Unverträglichkeiten zu entkommen, damit die natürliche Auflösung nicht früher oder später durch Tumore, Viren, Bakterien und Pilze voranschreiten kann, ist nicht mit Freiheit gesegnet!

Meidung, Aufbau und Entgiftung sind dann das A und O um zu überleben, doch wie, ohne die Freiheit, eine gesunde Umwelt und eine gesunde Natur vorzufinden? Diese Freiheit ist uns leider zurzeit nicht gegeben und ich vermisse die Rebellen und Informationen, die diesen Zustand nachhaltig und verlässlich verändern. Politisch zumindest scheinen die Menschen da taub und sogar unfrei zu sein, durch ihr eigenes Regelwerk der Gesetzgebung; zeitlich sowieso und generell wahrscheinlich auch mit einigen Pferdefüßen ausgebremst, oder gar abgestumpft und durch wen oder was auch immer nachhaltig scheinbar gelähmt. Warum auch immer das so ist, es ist zumindest ein Anzeichen für mich, wenn die Politik nicht sofort auf Missstände derart reagieren kann, dass Menschen keinen Schaden mehr nehmen, aus welchem Grund auch immer, ist das für mich ein komplettes Scheitern der Freiheit auf politischem Sektor.

Nun komme ich also doch noch kurz auf den Sender der Gedanken, die zu mir, den Empfänger aufprallen, oder die er/sie/es als Sender in mir produziert.

Wenn Gedanken und Emotionen rein biochemisch erzeugt werden, wie manche Wissenschaftler und Philosophen behaupten, ist es doch nur logisch, dass dahinter ein Sender steht, der Freiheit nicht wirklich durchkommen lassen möchte, so lange dieser Sender diese Zustände der Zerstörung von Natur und somit auch der Menschheit, wissentlich zulässt. Inwieweit dieser Sender unbewusst, oder bewusst, autark handelnd oder im Kollektiv, als geistige, oder energetische mehr oder weniger wissenschaftliche, oder sogar spirituelle Kraft handelt, oder einfach fließend passiert, ist dabei sicherlich nicht unerheblich, um die Freiheit dann doch generell über diese Umstände zu erreichen. Freiheiten, die wir nicht haben, weil wir den Urheber, oder die Urheber, die den Sender ausmachen, oder die Umstände, die diese Situation der krankmachenden und zerstörenden Fakten auslösen, nicht kennen, um sie zu verändern. Eine Endlosschlaufe ohne Sender wäre in jedem Falle dann auch eine Endlosschlaufe der Unfreiheit, weil demzufolge in mir keine Freiheit entstehen kann. Es liegt also an mir, mich frei zu entscheiden, welches davon die bessere Lösung ist für den nächsten Gedankenschritt hin zur Freiheit.

Die Gefühle und der Verstand lassen meine Gedanken gerade sagen: „Mist, dann brauche ich ja nicht mehr weiter sinnieren, wie es mit der absoluten Freiheit in mir als Vergiftungsfolgeerkrankte weiter gehen kann bis zur Erfüllung, oder ist in diesem Falle die Vergiftungsfolgeerkrankung und somit die Auflösung nur der Vorbote zum Tod und somit zur absoluten Freiheit?“.

Sicher ein ethisch und moralisch heißes Eisen, darüber sich Gedanken zu machen und das dann auch noch in Worte zu fassen. Nichts desto trotz muss es aber zumindest freiheitlich gedacht werden können und angesprochen werden können, wenn man dem Gedanken des Friedens nur in etwa nahe kommen möchte.

Wobei ich nun genau durch diesen Gedankengang ersehe, dass genau das Argument dann auch die scheinbare Unfreiheit der Menschheit auch im Grunde schon als Fakt darstellt, oder zumindest scheinbar in mir und in der Welt, die so tickt wie ich, sich so wiederspiegelnd darstellen kann:

Freiheit fußt auf emotional und gedanklich entstandene Wertevorstellungen in unterschiedlichsten Arten von Kreisen und als unterschiedliche Regularien demzufolge in Schriften und Gedanken festgeschrieben und selten oder nie angepasst oder verändert.

Beurteilungen, Entscheidungen, Wertungen, bis hin zu Ächtung, Beschimpfung, Ausgrenzung, Isolierung, Haft etc. sind in jedem Kulturkreis und erst recht noch engmaschiger in jedem Religionsgefüge der jeweiligen Kirchenorganisationen anders gestrickt. Das heißt, wer sich geistig in diesen Kreisen nicht mindestens nach deren jeweiligen Regelwerken korrekt verhält, ist per se schon außen vor, aber gewiss nicht frei, denn stets ist der Kampf, oder auch milder ausgedrückt, das Bestreben der Masse dieser Vereinigungen durch Erhaltungstrieb und leider auch sehr monopolistische Machtansprüche mittlerweile so hoch, dass dem kaum noch etwas dagegen gehalten werden kann und viele Menschen so zu Außenseitern werden als Randgruppen ausgeschlossen und meist benachteiligt, doch sicher nicht primitiv oder arm lebend in sich ruhend, wenn sie dem Mammon und dem Mob auch ohne Beistand entkommen und ihren innerlichen Frieden für ein gutes Leben finden.

Mut bedarf es da wohl, um diese Art von Freiheit zu erlangen und sehr, sehr viel Arbeit an sich und seinem Seelenkostüm, aber gerade auch an seinem eigenen inneren Schweinehund, im gesunden Zustand auch derart hart seinen Freiheitsstatus zu erarbeiten. Körperliche Arbeit für den Lebensunterhalt nicht ausgeschlossen.

Mir erscheint gerade dieser Machtanspruch der immer größeren unfreien Masse, angetrieben durch die reale elitäre kleinere freie Meute, sehr beschnitten an zumindest noch existenten künstlichen Scheinfreiheiten und der Möglichkeit, Freiheiten als Gedankenkonstrukt und Ziel zu erkennen und als machbar zu empfinden. Somit ist wohl auch die Unzufriedenheit durch derartige Bevormundung, und Reduzierung der Freiheit und aller damit gefühlten und erdachten, gleichwohl auch damit im Zusammenhang stehende Begierden, aber auch künstliche, oftmals eben nicht zu erreichende Bedürfnisse die geweckt werden, nicht mehr einzudämmen und Unmut und Revolte scheint sich in diesem Gefühlschaos und realen Spagat zwischen Gedanken, Gefühlen, Bedarf und Bedürfnissen nun seinen Weg im Namen der Gerechtigkeit, der Gleichheit, Fairness und Gesundheit zum Beispiel zu suchen, um dieses Missverhältnis wieder ins Lot, oder in das Gleichgewicht zu bringen. Extreme in die Harmonie durch Balance zu bringen ist eine der Freiheiten, die wir täglich ausüben sollten und immer wieder trainiert, sollte das eine Möglichkeit sein, um zumindest einen Teil unserer Schein-Freiheit durch diesen scheinbaren Verzicht auf etwas (die Freiheit in diesem Falle), zu einem Gewinn zu machen langfristig.

Reisefreiheit ist auch so ein Wort, welches sich als Schlagwort sicherlich in manchen Köpfen noch befindet, weil sie in irgendeiner Weise davon keinen Gebrauch machen können. Auch hier wieder bremsen Mangel an Gesundheit, Mangel an Zeit und Geld, politische Regularien, Isolation und Haft durch kriminelle Handlungen innerhalb der jeweils geltenden Kirchen- und Politik-Gesetze. Somit herrscht also auch Freiheit für Reisende nicht unbedingt überall und jederzeit. So gibt es für mich die absolute Freiheit nicht, um zu leben und zu wirken an jedem Ort der Erde zu jederzeit. Reisen überall und dorthin, wo mir der Sinn gerade frei steht zu sein, noch dazu zu jeder Zeit, ist somit auch nur wieder im Geist, also in meinem Gefühls- und Gedankenkarussell verankert, nicht aber scheint es mir existent in der Realität zu übertragen und durchzuführen, da jeglicher Mangel das wiederum nicht zulässt. Mangel-Beseitigung also auch hier wieder etwas, was mir im Wege steht, da ich es nicht aus mir heraus praktizieren kann und sei es nun finanziell, gesundheitlich, zeitlich, politisch, oder wie auch immer gemaßregelt, es würde gegebenenfalls dann doch in die Tat umgesetzt vielleicht mit dieser Beseitigung der Mängel auch wieder ein Schritt in die richtige Richtung sein, um Freiheit zu erahnen.

Abhängigkeiten scheinen mir da sehr wichtig als Punkt im Sinne der Veränderung.

Dinge, Menschen, Institutionen oder Situationen, die abhängig machen, sind von der Logik her schon unfrei. Aber andererseits brauchen wir scheinbar Abhängigkeiten, um unsere Verantwortung einmal, oder dauerhaft abzustreifen. Wir geben unsere Selbstbestimmung per Urnengang ab an Parteipolitiker mit einem kleinen Katalog an Vorstellungen, die sich aber weder mit der Garantie, sie in meinem Sinne oder generell durchzusetzen, noch mit der Garantie, dass der Rest der Richtung auch meinen Bedürfnissen entspricht. Wohlwissend agieren wir so, obwohl uns bewußt ist, dass die Abgabe der Verantwortung für das Handeln und die Abgabe der Selbstbestimmung für mein Leben im Kleinen und die Entwicklung im Großen damit verbunden sind. Ein großes Wagnis also, indem ich sozusagen meine politische Reisefreiheit für meine politischen Gedanken und Wege auch absolut und total risikoreich abgebe. Freiwillig, wenn auch manipulativ sicherlich vom Gegenteil ebenso freiwillig annehmend und überzeugt, wohlgemerkt!

Die Abhängigkeit, oder auch die Anpassung an die ehernen Gesetze und Regeln der Kirchen und Sekten dieser Welt gehen da eine eigene Vorstellung der Welt mit eigenen Freiheitsvorstellungen ein. Mich auf diese einzulassen, verspricht mir oft die absolute Freiheit, jedoch kann es nicht sein, wenn ich die absolute Glaubensfreiheit für meine Religio reduziere auf eine derart wiederum schon wieder reduzierte Ansicht auf einen Gott, oder eine Art Energie und religiöser Anschauung, habe ich ebenso sämtliche Freiheiten doch dahingehend ausgeschaltet und unterwerfe mich dem Glauben dieser Aufstellungen. Wenn dann noch mit Sünde und Erbsünde und Verdammnis gedroht wird, scheint das nicht sehr freiwillig und freiwillig frei zu geschehen, wenn ich mich darauf einlasse. Sicherlich kann der Halt in diesen Institutionen auch eine gewisse Freiheit erzeugen, aber wenn man die Freiheit an sich losgelöst sieht, wie ich es gerade mit meinen im Schreibfluss stehenden Gedanken absolviere, ist hier die Freiheit auch nicht mehr vorhanden und wird durch scheinbare und vor allem erkaufte Sicherheiten für mich komplett in Frage gestellt und kommt deshalb innerhalb dieser Institutionen und Glaubens-Firmen nicht vor.

Was bleibt also übrig? Was gaukelt uns Freiheit vor und was ist teilweise mit freien Gedanken und freien Handlungen noch für mich persönlich als Spielraum innerhalb einer halbwegs friedvollen und gesunden Menschheit, noch zu erreichen, ohne dass jemand oder ich zu Schaden kommen? Wo liegen die Grenzen und warum gibt es in der Freiheit Grenzen? Sind nicht Grenzen schon allein eingrenzend, schützend, abwehrend, ausgrenzend, immer in einer Seite nur, höchstens aber zwei Seiten als Begrenzung, aber niemals in alle Richtungen offen und unbegrenzt, also somit auch wieder nur Begrenzung als unfrei zu werten?

Für den Moment glaube ich, dass sich Freiheit tatsächlich nur erleben lässt, wenn die Naturkreisläufe mit mir darin als freie Art unbelastet von jeglichen Schadstoffen sind und die Gedanken und Gefühle somit durch eine einwandfreie Biochemie ins Fließen kommen und natürlich, also ohne Raubbau durch Schadstoffe und daraus resultierendem Mangel bis zum ebenso natürlichen Ablauf des Verfalldatums und somit dem Tod an sich frei entfalten können. Das ist dann wohl sicher die absolute Freiheit für mich mit meinem heutigen Standpunkt und Blickpunkt und dem momentanen Zustand meines Geistes und Körpers, der mir für diese freien Gedanken gerade zur Verfügung steht. Moral, Ethik, Evolution lasse ich da einmal ganz außen vor, denn dann sind die Fronten geklärt und es gäbe keine Hoffnung auf Freiheit in der gelebten Welt.

Wenn das Ding mit der Abhängigkeit der Medien und Instrumentarien wie Internet, PC, Technik und Elektronik, Strahlung und Energie an sich nun nicht wieder Abhängigkeiten schaffen würden auf verschiedenen Terrains, wie auch die Freiheit an sich, die ich nun für mich gerade ausreichend durchdacht habe, so wäre es nun gerade eine freie Art der Gedanken und Gefühle, die ich in Schrift übermitteln kann für die, die sie freiwillig lesen. So aber ist auch das ein Widerspruch in sich, denn wie kann ich frei sein, wenn diese Gedanken nur durch eine Kleinigkeiten scheitern kann, indem das Geschriebene zum Beispiel nicht gespeichert wird im System, meine Daten nicht in Gänze übertragen werden können oder gar zensiert und gekürzt werden….

Die Freiheit; Ein hohes Gedanken- und Gefühls-Konstrukt, das jeder erstrebenswert sicherlich empfindet, sollte seine sexuelle und psychische Neigung nicht anders geeicht sein. Doch werden wir sie wirklich jemals in Gänze erleben und ausleben können? Oder ist der Tod oder die Zerstörung der Menschheit die Kraft, die Ausgleich schafft und Widersprüche hinfort spült, um den Strom der Freiheit überall fließen zu lassen.

Ich bin gespannt, wie viel Freiheit die geneigte Leserschaft mir zubilligt, diese Gedanken so nieder zu schreiben, um sie dann nur aufnehmend, bestenfalls in Resonanz erklingend für einen Moment in sich sacken zu lassen, um selbst frei und ungezwungen wieder ins Leben zu huschen, ohne dabei unfrei mich durch Wertung und Urteil zu begrenzen, oder gar durch Spaltung und bösartige (nicht konstruktive) Kritik zu bemängeln und in Unfreiheit zu reißen.

In diesem Falle sei prophylaktisch gesagt:

Nichts und niemand schmeißt mich aus der Bahn, der nicht selbst dadurch in Unfreiheit gerät! Aber alles, was mich „Ich“ sein lässt, mit allen Widersprüchen und Zustimmungen im Gegenüber, der hat es verstanden, sich frei zu schaufeln von allem Leid und kann zulassen, was andere für Freiheit empfinden. Wer aber positives Gedankengut hinzufügen möchte und Ergänzungen anbringt, der ist immer frei, dieses zu tun und erhält sicherlich meine gesamte Aufmerksamkeit. Diese aber gehe ich dann tatsächlich komplett frei und willig mit Freude ein.

Nun steht es mir noch frei, mit der Masse zu schwimmen im Strom der Zeit und der Geschichte, oder eben dagegen anzuschwimmen. Ich entscheide mich einfach, nichts von beiden zu unternehmen und mich freiwillig zu neuen, anderen Ufern zu schwingen, oder besser gesagt in diesem Moment mich ins Boot zu setzen und in die Hände zu spucken, die Riemen anzuziehen, oder selbst gegen die Strömung anzuschwimmen, um sicher am Ufer der Freiheit anzukommen. Wer mag, kann ja mit mir kommen 😉

 

Claudia Weidt-Goldmann (CWG), 04.12.2015

http://www.gedankenblumen.wordpress.com

und

http://www.denkbardenkmal.wordpress.com

Advertisements

Autor:

©®CWG = PESTIZIDFREIE REGION und OCULI & AURIS - GRÜNDERIN UND REPRÄSENTANTIN, HORTUSIANERIN, BLATA-ZWERGPUDEL & HÜHNER FREUNDIN, ÖKO- DENKENDE, HANDELNDE UND SCHREIBENDE GEWISSENSCHAFTLERIN, BLOGGERIN, VERGIFTUNGSFOLGEERKRANKTE, TAUSCHBÖRSEN-FAN, OPTIMISTIN, MUTTER, STIMME DER NATUR!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s